Softball Club Sharx

 

Letztes Wochenende haben die Sharx einen gemütlichen Abend am Christkindlmarkt in Dornbirn verbracht.

SCHÖNE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR!

Last weekend the Sharx spent an evening at the "Christkindlmarkt" in Dornbirn.

MERRY CHRISTMAS AND A HAPPY NEW YEAR!

21.12.2008 Sharx machen Schnuppertraining für die Lebenshilfe

Im Rahmen des Freizeitprogramms "Bildung & Freizeit" der Lebenshilfe Vorarlberg haben die Sharx ein Schnuppertraining in der Turnhalle der Volksschule Bütze in Wolfurt angeboten. Mit dabei waren acht Menschen mit und ohne Behinderungen, die gemeinsam einen sportlichen Nachmittag verbrachten. Beim Werfen, Fangen und Schlagen wurde das eine oder andere Talent entdeckt und die Freude über die ersten Erfolge war riesig. Die Sharx werden ihr ehrenamtliches Engagement auch in der kommenden Saison weiterführen und erneut einen Schnupperkurs für Menschen mit Behinderungen anbieten.

In November, the Sharx offered a softball practice mainly for people with disabilities. They were shown how to throw, catch and hit the ball. Step by step small goals were achieved and you could see that some eyes were sparkling with joy. The Sharx will offer the course again next season on the softball field in Hard.

30.09.2008 End of the season

Am Freitag, den 26. September veranstalteten die Sharx - zusammen mit den Bulls -ein end-of-the-season Slowpitch Spiel. Mit dabei waren auch Moe Wood und Jossy McCallum. Für die beiden imports war es jedoch der letzte Abend mit den Sharx und der Abschied fiel nicht leicht. Wir freuen uns jedoch über ein baldiges Wiedersehn.

On Friday, the 26th of September, the Sharx - together with the Bulls - had an end-of-the-season slowpitch game. Moe Wood and Jossy McCallum were also playing. For them it was the last evening with the Sharx in Hard and it was not easy to say goodbye. We wish you both the best and hope to see you again soon.

17. September 2008 Good Bye Sharkees

Die Saison 2008 ist zu Ende, und es ist Zeit "good bye" zu sagen. Am vergangenen Sonntag fuhr Sarka Koprivova zurück nach Prag. Holly Krzan und Kirsten Whitt wurden dann am Abend in Hard verabschiedet. Die West-Sharkees haben sich eine kleine Überraschung ausgedacht und das Ami-Haus heimlich aufgesucht! An dieser Stelle vielen Dank an Sarka, Holly und Kirsten - die durch ihren Einsatz, ihren Humor und ihr Können dazu beigetragen haben, dass diese Saison etwas ganz besonderes wurde. Danke und auf ein baldiges Wiedersehn! The season 2008 was over the last weekend - and it was time to say goodbye to some of the Sharkees. Sarka Koprivova left in Vienna, to go back to Prag. In the evening, Holly and Kirsten got a little surprise-good-bye-party in the American-House. Thank you Sarka, Holly and Kirsten for making this season very special and for helping to make our dreams come true! All the best to you and hopefully we will see you all soon.

15.09.2008 Jüngster Fan der Sharx beim Finalturnier dabei

Am vergangenen Wochenende erhielten die Sharx tatkräftige Unterstützung von ihrem jüngsten Fan: Christopher Jason Wall war beim Finaltournier am Freitag mit dabei. Der kleine Sohn von Krista und Jason hat am Freitag, den 5. September das Licht der Welt erblickt. Gratulation und ALLES GUTE an Krista und Jason!

Last weekend, the Sharx were supported by their youngest fan: CJ Wall was at the field last friday. Kristas little sunshine was born on the 5th of September, while the Sharx were at the European Cup. Congratulations and all the best to Krista and Jason!

15.09.2008 Eindrücke vom Finale

15.09.2008 Sharx beenden eine Traumsaison

Mit dem Sieg im Finale der Austrian Softball League holen die Sharx den 7. Meistertitel in Serie und beenden die bisher erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte.

Das Finale wurde erstmals in Form eines Turniers ausgetragen, wobei die Sharx am vergangenen Freitag zuerst auf die 4. platzierten Linz Witches trafen. Beim Nachtspiel zeigten die Vorarlbergerinnen ihre Dominanz und siegen mit 11:0 nach 4 Innings. Pitcherin Conny Chwojka lief zu Hochform auf und warf 7 strike outs von 10 at bats. Die offense der Sharx startete sehr stark, im ersten Inning kamen alle 9 Schlagfrauen zum Einsatz. Erwähnenswert: der line-drive homerun von shortstop Holly Krzan sorgte für Begeisterung beim Publikum.

Am Samstag trafen die Sharx dann erstmals auf die Vienna Wanderers, die sich eine besondere Taktik überlegten. Nr. 1 Pitcherin Christine Farnleitner wurde geschont, Nina Linnert kam zum Einsatz. Im ersten Inning hatten die Sharx dann 14 at bats und scorten 10 runs. Im circle für die Sharx stand Conny Chwojka. Sie hatte die Gegnerinnen fest im Griff und stand insgesamt in 3 innings nur 11 battern gegenüber. Endstand nach 3 innings: 18:0 Erneut eine tolle Leistung von Holly Krzan, die mit zwei homeruns überzeugen konnte. Somit standen die Sharx fix im Finale der Austrian Softball League. Die Wanderers setzten sich dann aber am Nachmittag gegen die Pee Wees aus St. Pölten durch, und erreichten somit auch das Finale. Hier sah die Aufstellung der Wanderers dann etwas anders aus, im circle war wieder Christine Farnleitner. Die offense der Wanderers startete auch gleich sehr stark, lead off hitter Rachel Johnson schlug einen schönen double ins leftfield. Durch zwei strike outs durch Conny Chwojka und ein flyout konnte der run aber nicht nach Hause gebracht werden. Die Antwort der Sharx folgte prompt: lead off Holly Krzan erzielte ebenso einen double ins centerfield. Durch ein squeeze-play, ausgeführt von Sarka Koprivova, scorte Holly Krzan schlußendlich und die Sharx gingen in Führung. Im zweiten inning erzielten weder die Wanderes noch die Sharx einen Punkt und die Spannung nahm zu. Dann kam jedoch wieder Holly Krzan zum Schlag, schlug einen homerun weit über den Zaun und holte somit ihren zweiten Punkt für die Sharx. Erneut können die Wanderers im nächsten inning nicht punkten und die Sharx starten nun ihre starke Offensive. Im 4. inning erzielten die Vorarlbergerinnen 5 runs - und es fehlten nur noch 3 outs zum Sieg. Diese werden dann souverän von der defense erledigt - und die Sharx holen erneut den Meistertitel nach Vorarlberg.

Mit 26 Siegen von 27 Spielen zeigen die Sharx ihre Dominanz während der ganzen Saison und haben auch verdient die Liga gewonnen. Trotz einem relativ schwachen Start, konnten die Sharx ihre Leistung von Spiel zu Spiel steigern. Vor allem die Erfahrung, das Können und der Einsatz von Headcoach Francesca haben diese tolle Saison 2008 ermöglicht. Ebenso werden die Sharx von einem grandiosen Management durch Michael Schmidt unterstützt - ein riesiges DANKESCHÖN an die beiden an dieser Stelle!

The Sharx played the Austrian Softball League finals last weekend and won the 7th goldmedal in a row. The finals were played in form of a tournament, where the Sharx faced the Linz Witches who finished 4th in the league. This first game was dominated by the Sharx, they won 11:0 in 4 innings. Conny Chwojka was pitching 7 strike outs out of 10 batters. Also Martina Metzler was in the circle, finishing the game. The offense of the Sharx was strong again, all the batters got an at bat in the first inning. Good job by Holly Krzan: she hit a line drive homerun over the fence!

In the next game, the Sharx faced the Wanderers for the first time. The winner of the game would go directly through to the finals. The Wanderers used a certain tactic, saved their Nr. 1 pitcher for the evening. In the circle was Nina Linnert, who faced 14 batters in the first inning and gave up 10 runs. In the circle for the Sharx was Conny Chwojka who showed an excellent performance. In 3 innings, she was facing only 11 batters. Final score after 3 innings: 18:0 for the Sharx.

After the Wanderers won in the afternoon against the St. Pölten Pee Wees, they also made it to the finals. At 8 pm the big game started at the Spenadlwiese in Vienna. The offense of the Wanderers had a good start, lead off hitter Rachel Johnson hit a double to the leftfield. After two strike outs and a fly out, the offense of the Wanderers was over - no run scored. Lead off hitter Holly Krzan hit a double for the Sharx. Sarka Koprivova came up and made a squeeze play - Holly Krzan scored for the 1:0. In the second inning none of the teams scored. In the third inning, Holly Krzan again showed her strength in offense and hit a homerun way over the fence. 2:0 for the Sharx. In the 4th inning, the Sharx are finally able to score 5 runs - 7:0 is the final score for the Sharx after 5 innings.

13.09.2008 Sharx holen 7. Meistertitel

Die Sharx dominieren im heutigen Finalspiel der Austrian Softball Leauge und schlagen die Vienna Wanderers mit 7:0 nach nur 5 innings. Die offense der Vorarlbergerinnen ist sehr stark und Conny Chwojka lässt kaum Ballkontakte zu. Infos folgen...

The Sharx win the Austrian Softball Leauge for the 7th time in a row. In the final game, they beat the Vienna Wanderers 7:0 in 5 innings. Conny Chwojka did a great job in the circle and the offense of the Sharx was very strong. Most valuable player of the tournament: Holly Krzan! Go Sharkees!

07.09.2008 Sharx holen die Silbermedaille

Die Sharx verlieren das Spiel gegen Legnano im Europacupfinale mit 4:0 und holen die Silbermedaille! Vor einer tollen Kulisse pitcht Jossy McCallum ein tolles Spiel. Die offense der Italienerinnen ist jedoch auch bei der dritten Begegnung stärker und schlußendlich müssen sich die Sharx geschlagen geben. Der zweite Platz übertrifft jedoch jegliche Erwartungen und die Teilnahme bei einem Europacupfinale ist für ein österreichisches Team ein sportlicher Höhepunkt. Zudem wurde der "most valuable player"-Titel an eine Sharx-Spielerin vergeben: catcher Moe Wood hat diese Auszeichnung verdient erhalten! Gratulation Moe!

The Sharx finish second in the European Cup and get a silver medal. Again they lose against the strong team from Legnano, the offense of the opponents is also in this game stronger. Jossy McCallum pitched a great game and the Sharx gave all to win this game. Still the team is more than happy about the second place. Nobody would have ever expected this result, it is a dream coming true to play in the European Cup finals - in front of an amazing audience. Besides that: catcher Moe Wood is the most valuable player of the tournament. Congratulations!

 

 

05.09.2008 EC Day 5: Sharx stehen im Europacupfinale!

Mit einer unglaublichen Aufholjagd und hart umkämpften plays gewinnen die Sharx 3:1 gegen das Team aus Forli und stehen nun im Europacupfinale! Nachdem die Italienerinnen 1:0 in Führung gehen, schlagen die Sharx hart zurück. Mit zwei runners on base kommt Moe Wood zum Schlag  und setzt einen wahnsinnigen homerun über den Zaun! 3:1 für die Sharx! Finale, Finale - Europacupfinale! Um 15.00 Uhr gehts weiter - zum dritten Mal in dieser Woche stehen die Sharx Legnano gegenüber. Ein spannendes Spiel wird erwartet.

The Sharx won the game today against the team from Forli. Altough they were behind 0:1 they turned around the game. With two runners on base, Moe Wood came up and hit a delicious homerun right over the fence! 3:1 for the Sharx. Jossy McCallum did the rest and did not give the batters any more chance! So the Sharx will face Legnano again in the finals at 3 pm! Go Sharkees!

05.09.2008 EC Day 5: Sharx verlieren gegen Legnano

Die Sharx verlieren das heutige Spiel um den Finaleinzug gegen die Italienerinnen aus Legnano mit 0:7.  Das Team aus Österreich hat nicht viel Chance gegen die übermächtige offense der Gegnerinnen. Durch einen homerun geht Legnano im zweiten inning mit 2:0 in Führung. Insgesamt werden in diesem Spiel fünf runs durch drei homeruns gescort. Zudem gibt es einige schöne hits der  Italienerinnen, die defense ist machtlos. Auf Seiten der Sharx ist heute leicht die Müdigkeit vorgedrungen, dies spürte man besonders in der offense.

Trotzdem bleibt morgen um 10.00 Uhr nochmals eine Chance, um ins Finale einzuziehen. Die Sharx spielen gegen die Italienerinnen aus Forli. Bei der letzten Begegnung konnten sich die Österreicherinnen durchsetzen – ein spannendes Spiel wird erwartet.

 

Today the Sharx lost 0:7 against the girls from Legnano. The offense of the Italian team was very strong, five runs got scored by three homeruns. Also there were some nice hits, the defense of the Sharx did not have much chances to get the outs.

Still there is another chance to go through to the finals. The Sharx will face Forli tomorrow again at 10 am. The winner of this game will play Legnano in the finals.

05.09.2008 EC Day 5: Sharx fix in den Medaillenrängen

Die Sharx gewinnen das letzte Spiel der play offs gegen die Joudrs Praha und landen auf dem 2. Platz im Grunddurchgang. Das bedeutet, dass die Sharx fix eine Medaille erreicht haben. Um 17.15 Uhr spielen die Sharx nun gegen den Sieger des Grunddurchgangs - Legnano. Wird dieses Spiel gewonnen, stehen die Sharx im Finale. Ansonsten haben sie morgen um 10.00 Uhr erneut die Chance auf die Teilnahme im Finale und müssen gegen den Gewinner vom Spiel Nr. 3 gegen Nr. 4 gewinnen. Go Sharkees!

The Sharx won their last game in the play offs against the Joudrs Praha with 4:2. Therefore the Sharx finish 2nd in the tournament ranking and win a medal! Today at 5.15 pm they will face Legnano again, who finished on the first place. If the Sharx win, they go through to the finals. If they lose, they will play again tomorrow against the winner of the game 3-4. Go Sharkees!

04.09.2008 EC Day 4: Sharx - Forli

04.09.2008 EC Day 4: Sharx setzen unglaubliche Siegesserie fort

Im Meisterduell gegen die Softballdamen aus Forli setzen sich die Sharx mit 4:1 durch.  Das Spiel der Sharx war vom ersten bis zum letzten Inning makellos, vor allem die Stimmung im Team ist super und der Wille zum Siegen stark.  In den ersten Innings wird hart um jeden runner on base gekämpft. Die Italienerinnen zeigen einige schöne hits und haben  in jedem Inning runner on base. Durch eine starke defense können diese Situationen immer wieder entschärft werden. Auch die Sharx zeigen einige schöne Ballkontakte, durch einen homerun von Moe Wood wird dann schlußendlich im vierten Inning der erste run gescort. Daraufhin kommen die Italienerinnen zurück und schließen auf zum 1:1.  Die Sharx lassen im fünften inning nicht locker und Silvia Feilmayr erreicht die 1B durch einen schönen bunt. Holly Krzan bringt sie mit einem walk weiter auf die zweite Base, durch einen Fehlwurf des catchers kommt sie weiter auf 3. Nun zeigt Maria Sebald Nerven und legt einen bunt ins infield.  Silvia Feilmayr scort, Maria ist safe auf der 1B.  Im sechsten Inning legen die Damen aus Österreich dann nochmals zu. Moe Wood schlägt den Ball hart ins centerfield, Susi Weber wird zum pinch runner. Dies wäre jedoch nicht nötig gewesen, da Steph Gosselin als nächster batter einen wunderschönen homerun über den Zaun setzt. 4:1 für die Sharx im 6. Inning. Nun fehlen den Sharx noch drei outs zum Sieg: Steph Gosselin fängt einen flyball im leftfield. Die nächste Schlagfrau kommt dann zwar durch einen walk auf base, wird dann aber von Maria Sebald ausgemacht. Das letzte out wird dann zum „play of the game“ von Birgit Pischinger. Ein Ball wird hart Richtung 2nd base geschlagen. Birgit wirft sich (trotz verletztem Finger) dem Ball nach, fängt ihn, holt ihn irgendwie aus dem Handschuh und tosst ihn hinüber zu Holly Krzan. OUT!

Holly Krzan

Fazit: momentan stimmt einfach alles im Team! Jede einzelne Spielerin leistet ihren Beitrag und Stück für Stück werden die Siege erkämpft. Der Spaß ist bei jedem Spiel groß und die Stimmung auf der Bank überwältigend. Francesca Fabretto ist wahnsinnig zufrieden mit ihren Damen – vieles kann noch erreicht werden.

Morgen spielen die Sharx um 11:30 gegen die Joudrs Praha, am Nachmittag  wartet dann noch ein weiteres Spiel.

The Sharx also won their second game of the day against the strong team from Italy - Forli. From the first inning on, the team from Austria played hard and was fighting for every baserunner. The first three innings, no runner score. Then Moe Wood comes up to bat and hits a great homerun! 1:0 for the Sharx. In the next inning, the girls from Italy come back and get one runner home - 1:1. In the fifth inning, the offense of the Sharx starts strong again. Silvia Feilmayr gets on base with a great bunt. Holly Krzan walks and brings her to 2B. Because of a bad throw of the catcher, she gets so 3B. Then Maria Sebald puts down an nice "squeeze" bunt - Silvia scores and Maria gets to 1B. 2:1 for the Sharx. In the sixth inning, Moe Wood hits the ball hard to the centerfield, Susi Weber gets on base as her pinch runner. Steph Gosselin comes up to bat and hits a massive homerun! 4:1 for the Sharx. 3 outs left for the win. The first contact goes to leftfield and is caught by Steph Gosselin. The next runner gets on base by a walk, Maria Sebald tags her at the next play - 2 outs. The next ball is hit sharply to the 2B. Birgit Pischinger is diving for the ball - still with her hurt finger. She stops the ball, trying to get it out of the glove and tosses it to 2B to Holly Krzan. Out Nr. 3 - and the Sharx win again!!! Great job by pitcher Jossy McCallum and catcher Moe Wood who are playing a great game!

Headcoach Francesca Fabretto is happy about the performance of her girls and the great outcome. So far this tournament has been amazing for the Sharx. The team is having fun together and the will to win is very strong. For an Austrian team, winning against top teams from Italy and the Netherlands is a dream coming true. But still, more work has to be done and important games come up tomorrow. At 11.30 the Sharx will face the Joudrs Praha and also in the afternoon there will be another game. Go Sharkees!

04.09.2008 EC Day 4: Sharx - Carrousel

04.09.2008 EC Day 4: Sharx lassen Russen keine Chance

Mit einem tollen 7:0 Sieg (mercy rule) in nur 5 innings starten die Sharx stark in die play offs. Sie lassen den Russen keine Chance und scoren zugleich 4 runs im ersten inning. Erwähnenswert der homerun von Steph Gosselin, der zwei der vier Punkte nach Hause bringt. Daraufhin kommt nicht mehr viel Gegenwehr von den Russen, die Bank auf der anderen Seite bleibt recht ruhig. Das pitching auf Seiten der Sharx ist dominant und Jossy McCallum gibt keinen hit ab. Zudem wird sie von einer sehr starken defense unterstützt. Im dritten inning bringen die Sharx einen weiteren run nach Hause - 5:0. Entscheidend war jedoch ein homerun von Melissa Wood im fünften innig - denn sie bringt zwei runs nach Hause und baut den Vorsprung auf 7 runs aus. Dies ist genug für die mercy rule nach fünf innings! Great job Sharxkees! Schönste Nachricht des Tages: Birgit Pischinger ist trotz Verletzung wieder einsatzbereit!!

 

The Sharx beat Russia today 7:0 (mercy rule) after only 5 innings. The team from Austria starts off really strong, scoring 4 runs in the first inning. Great job by Steph Gosselin, who hit a homerun at her first at bat. From then on, the Sharx kept playing well and dominated the game. Great pitching by Jossy McCallum, who did not give up a hit. Also the defense was strong today, supporting the pitcher. In the third inning the Sharx score another run - 5:0. Important was then the homerun of Moe Wood in the fifth inning - she brings home two runs - and the 7:0 lead is enough to win by mercy rule. Great job Sharkees! Best news of the day: 2B Birgit Pischinger, who gut injured on monday, is able to play again!

03.09.2008 EC Day 3: Sharx - Legnano

03.02.2008 EC Day 3: Erste Niederlage der Sharx

Am dritten Tag des Europacups müssen die Sharx ihre erste Niederlage gegen das starke Team aus Legnano (Italien) hinnehmen. Die Italienerinnen starteten ihre offense gleich mit zwei doubles ins centerfield und bringen schlußendlich zwei runs nach Hause. Daraufhin lassen die Sharx jedoch keineswegs ihre Köpfe hängen, sondern schlagen hart zurück. Lead off Holly Krzan gelangt durch einen walk auf base und wird durch Maria Sebald auf die 2B gebracht. Daraufhin erzielt Sarka Koprivova einen schönen hit zum pitcher – und Holly Krzan scort. Ein weiterer hit von Steph Gosselin führt zu „bases loaded“ – jedoch keine weitere Läuferin kommt nach Hause. 2:1 nach dem ersten inning. Die nächsten drei innigs ist die defense der Sharx sehr solide, Melissa Wood erzielt zwei wunderschöne „caught stealings“. Im fünften inning jedoch erzielt Legnano erneut zwei runs und die Italienerinnen bauen ihren Vorsprung aus. Die Sharx legen zwar mit schönen hits nach, für einen run ist es jeodch zu wenig. Im sechsten inning gelingt den Italienerinnen noch ein homerun zum 5:1. Im letzten inning erwachte nochmals der Kampfgeist der Sharx – Holly Krzan schlägt einen wunderbaren triple ins leftfield. Durch einen past ball kommt sie schlußendlich nach Hause – Endstand 5:2.

 

Die Sharx zeigten in diesem Spiel einige schöne plays und Ballkontakte. Ebenso ist klar, dass auch die Italienerinnen nicht unschlagbar sind. Leider war heute der Kampfgeist etwas zu schwach und die offense war nicht vergleichbar mit dem Vortag.  Am Donnerstag treffen nun die Sharx auf die drei besten Teams der anderen Gruppe. Das erste Spiel beginnt um 10.00 Uhr, die Gegnerinnen sind Caroussel (RUS).  Am Nachmittag spielen die Sharx dann um 15.00 Uhr gegen Forli (IT).

Today the Sharx lost their first game in the European Cup against Legnano (Italy). Legnano started off very strong, with two doubles of the first two batters. Finally they scored two runs and put the Sharx under pressure. Still the team from Austria was fighting back, scoring one run by Holly Krzan. The next few innings, the defense of the Sharx was solid and the pitching got better and better. Catcher Moe Wood had two nice caught stealings, together with shortstop Holly Krzan. In the fifth inning  the In the last inning, the Sharx were fighting back and Holly Krzan hit an amazing triple. Smart base running got her home on a past ball. Final score 5:2 for Legnano.

Still the Sharx are going to the play offs, playing tomorrow at 10 am. The opponent will be Carrousel from Russia. Also there will be the second game at 3 pm against Forli (IT).

 

02.09.2008 EC Day 2: Sharx - Terrasvogels

02.09.2008 Day 2: Sharx setzen sich 5:1 gegen die Terrasvogels durch

Mit einem grandiosen 5:1 Sieg gegen die Terrasvogels aus Holland geht die Siegesserie der Sharx weiter. Das Team aus Österreich zeigt eine starke Leistung vom ersten inning an und kämpft bis zur letzten Minute um den Sieg. Die Gegnerinnen waren immer wieder gefährlich und brachten ihre Läuferinnen auf base – die Sharx behielten aber 7 innings lang die Nerven und siegten.

Starting line up: Holly SS, Maria 1B, Sarka 3B, Moe C, Steph 2B, Conny RF, Barbi DP for Jossy P, Susi LF, Kirsten CF.  Im ersten inning gelangt lead off Holly Krzan gleich auf base, Maria Sebald bringt sie durch einen bunt weiter auf 2. Durch einen schönen hit von Sarka Koprivova punktet Holly zur Führung von 1:0. In der defense gab es jedoch im ersten inning einige Verwirrung, nachdem eine gegnerische Läuferin durch einen illegal pitch auf die erste base gelangte. Durch einen schönen hit ins rightfield gelangt diese Läuferin schlussendlich nach Hause – es steht 1:1. Im dritten inning beginnt centerfielder Kirstin Whitt erneut mit einem schönen hit, wird dann von Holly Krzan auf die dritte base geschlagen. Der run zum 2:1 wird schlußendlich durch einen past ball zugelassen.  In der defense bewiesen die Sharx auch immer wieder gute Nerven. Trotz schwierigen Situationen und runners on base konnten wichtige plays gemacht werden und pitcherin Jossy McCallum half mit strike outs in der richtigen Minute. Im vierten inning scoren die Sharx erneut einen Punkt und können ihren Vorsprung ausbauen. Ein schönes double play wird von 1B Maria Sebald im fünften inning gespielt – mit zwei runner on base wurde das inning somit beendet und ein weiterer Angriff der Terrasvogels erfolgreich abgewehrt. Im 6. Inning legten die Sharx dann nochmals kräftig zu und erzielgten zwei weitere runs – und hatten dann etwas ein Polster für die letzten drei outs. Dies nahm dann Pitcherin Jossy McCallum selber in die Hand – und warf 3 strike outs.

Headcoach Francesca Fabretto zeigte sich voll und ganz zufrieden mit ihrem Team. Die Unterstützung von der Bank war einmalig, die Stimmung tobte von der ersten bis zur letzten Minute. Jede einzelne Spielerin hat zu diesem wichtigen Sieg beigetragen. Wenn die Sharx weiterhin so in Fahrt bleiben, dann ist diese Woche noch so einiges drinnen.

Morgen treffen die Sharx um 15.00 Uhr auf die stärksten Gegnerinnen in ihrer Gruppe – das italienische Team aus Legnano.

 

The Sharx won the game against the Terrasvogels from the Netherlands 5:1 and will go through to the play offs of the best 6 teams of the European Cup. The team had an amazing game and was showing strong offense and defense from the first to the last inning. Starting line up: Holly SS, Maria 1B, Sarka 3B, Moe C, Steph 2B, Conny RF, Barbi DP for Jossy P, Susi LF, Kirsten CF.  In the first inning both teams score one run. From then on, the Sharx faced some difficult situations with runners on base without an out. Still they had a strong defense and did not let the Terrasvogels score anymore. Especially the double play of 1B Maria Sebald was amazing – she caught a line drive and got the runner on 1B out. The offense of the Sharx was also very strong. Holly Krzan had a great day – with 3 hits and one walk out of four at bats. Also catcher Melissa Wood had some nice contacts with three hits to the outfield. They are followed by Sarka Koprivova and Kirsten Whitt, both girls got two nice hits today. Also Kirsten Whitt scored two runs with amazing base running. Headcoach Francesca Fabretto was very happy about the performance of her girls. Every single player was supporting the team, no matter if on the bench, as a pinch runner or on the field. Altogether a successful day for the Sharx!

Tomorrow at 3 pm they will face the strongest team of the group – Legnano from Italy.

 

01.09.2008 EC Day 1: Sharx - Skövde (Sweden)

Das Spiel der Sharx gegen Skövde (Schweden) kann mit 5:3 gewonnen werden, die Sharx zeigen jedoch keineswegs eine Glanzleistung. Starting line up: Holly SS, Maria 1B, Sarka 3B, Moe C, Steph 2B, Conny P, Barbi LF, Silvia DP for Susi RF, Kirsten CF. Im ersten inning kommt lead off batter Holly Krzan durch einen walk auf base, kann aber nicht nach Hause gebracht werden. Obwohl die Pitcherin der Schweden erst unscheinbar wirkt, so hat sie im Laufe des Spieles die offense der Sharx stark im Griff. Im zweiten inning erzielt sie drei strike outs hintereinander, insgesamt sind es 8 im ganzen Spiel. Jedoch auch Conny Chwojka zeigt auf Seiten der Sharx eine starke Leistung, somit bleibt das Spiel bis ins 5. inning ohne run. Dann schlagen die Schweden zu und bringen einen run nach Hause - und üben Druck auf die Sharx aus. Diese schienen das Spiel bis dahin etwas verschlafen zu haben, besonders die defense schien nicht ganz fit zu sein. Nach diesem run gaben die Sharx jedoch nicht auf und schlugen hart zurück. Kirsten Whitt startete die rally mit einem schönen hit ins infield. Holly Krzan kam durch einen bunt auf base, Maria setzte einen bunt nach. Die defense der Schweden war nun stark unter Druck und machte zwei errors in Folge. Als Draufgabe schlugen Sarka und Moe zwei homeruns hintereinander - insgesamt kamen so 5 runs nach Hause. Obwohl die Schweden dann im letzten inning nochmals zwei runs erzielen, gewinnen die Sharx schlussendlich das Spiel mit 5:3. Keineswegs eine Glanzleistung der Sharx, denn gegen die Top-Teams muss sowohl die defense wie auch die offense im ersten inning stark sein. Auf der anderen Seite zeigten die Sharx ihren Kampfgeist und gaben trotz Rückstand nicht auf. Am Dienstag treffen die Sharx um 12.30 auf die Terrasvogels aus Holland - ein spannendes Spiel kann erwartet werden.

The second game of the day against Sweden was won 5:3, still it was not a very good performance of the Sharx. It seemed like the offense and the defense was sleeping for 5 innings. Starting line up: Holly SS, Maria 1B, Sarka 3B, Moe C, Steph 2B, Conny P, Barbi LF, Silvia DP for Susi RF, Kirsten CF. The pitcher of the swedisch team seemed to have the offense of the Sharx under control and did not allow too many contacts. Also Conny Chwojka did a good job, no runner scored until the 5th inning. Then the team from Sweden hit one runner home and put the Sharx under pressure. But now the Sharx were figthing back. Kirsten Whitt started the rally with a nice hit and head-first slide into first base. Holly and Maria both put nice bunts down and the defense of Skövde started to make errors. Then Sarka came up and hit a massive homerun! The next batter Moe also hit a homerun and finally the bench of the Sharx was back into the game! 5 runs got scored in the 6th inning. Altough Sweden did not give up, scoring another 2 runs in the last inning - the final score was 5:3 for the Sharx. Positive about the game was, that the Sharx had to fight back and did that well. Still against the top teams, it will definitely not be enough to have one strong inning in the offense. On tuesday they will face the Terrasvogels from the Netherlands - a very strong opponent!

01.09.2008 EC Day 1: Sharx - Belgium (Braschaat)

Das erste Spiel der Sharx läuft ganz nach Plan und kann mit 12:0 gewonnen werden. Starting line up: Holly SS, Maria 1B, Sarka 3B, Moe C, Steph LF, Birgit 2B, Barbi DP for Jossy P, Susi RF, Kirsten CF. Im ersten konnten auf Seiten der Sharx keine runs erzielt werden. Braschaat wiederum hat zwei runners on base, durch einen walk und einen intentional walk. Durch ein flyout zum pitcher und zwei weiteren strike outs wird die Situation jedoch entschärft. Danach legen die Sharx voll los und erzielen 8 runs im zweiten inning. Steph Gosselin startet mit dem ersten homerun des Tages und die Sharx-offense kommt richtig in Fahrt. In den folgenden innings können die Sharx weitere 4 runs scoren, ein run erfolgt durch einen homerun von Melissa Wood. Jossy McCallum erzielt insgesamt 10 strike out und wird von inning zu inning besser. Insgesamt pitcht sie einen "no hitter". Somit ein gelungener Auftakt für die Sharx, wäre da nicht die Verletzung von Birgit Pischinger. Die 2B-Frau verletzt ihren Zeigefinger bei einem pick-off play und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Ob ein Einsatz diese Woche noch möglich sein wird, zeigt sich in den nächsten Tagen..

The Sharx won the first game against Belgium with 12:0. Starting line up: Holly SS, Maria 1B, Sarka 3B, Moe C, Steph LF, Birgit 2B, Barbi DP for Jossy P, Susi RF, Kirsten CF. In the first inning the Sharx could not score a run. Although Braschaat got two runners on base by a walk and an intentional walk, they are also not able to score a run. In the second inning, the offense of the Sharx was very strong. Everybody in the line up hit and 8 runs got scored. Steph Gosselin started with the first homerun of the day! In the next innings, the Sharx score another four runs and Moe Wood hit another homerun. Jossy McCallum did also a great job and pitched a "no hitter", includung 10 strike outs. Altough the Sharx had a good start, there is also a negative aspect. Birgit Pischinger, 2B, dislocated her finger and had to go to hospital. At the moment it is still open if she will be able to play again this week.

01.09.2008 Sharx erfolgreich am Tag 1

Die Sharx starten erfolgreich in den Europacup und gewinnen das Spiel gegen Belgien mit 12:0. Im Spiel gegen die Damen aus Schweden dauerte es schließlich 6 innings, bis die Sharx Zähne zeigten. Schlussendlich konnte auch dieses Spiel mit 5:3 gewonnen werden. Trotz einem tollen Auftakt ist die Stimmung im Lager der Sharx etwas gedrückt: 2nd-basefrau Birgit Pischinger hat sich bei einem pick-off play an der Hand verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ihr weiterer Einsatz in dieser Woche ist deshalb noch offen..

Mehr Infos zu den Spielen folgen...

The Sharx started well into the European Cup. They win the game against Belgium with 12:0. Against the team from Sweden, it took the Sharx 6 innings to wake up. Still they won 5:3 and reached the goal of the day. Still there is no reason to celebrate at the moment, because second-baseman Birgit Pischinger hurt her hand, doing a pick-off play. She had to go to hospital and at the moment it is not sure if she can play this week.

30.08.2008 Sharx startklar für den Europacup

Die Sharx beenden eine erfolgreiche und intensive Trainingswoche und sind nun startklar für den Europacup. Nach einer letzten Trainingseinheit am Freitag bei Kaiserwetter gab es im Anschluss noch ein köstliches Mexican Dinner. Nach Fajitas und Nacho Chips zeigte sich Headcoach Francesca Fabretto sehr zufrieden mit dem Team. Jede einzelne Spielerin hat die letzten Tage hart traininert und sich optimal vorbereiten können. Zudem ist es gelungen, aus den einzelnen hervorragenden Spielerinnen ein Team zu bilden. Sowohl die offense und die defense der Sharx ist stark, ebenso wird das Team von hervorragendem Pitching unterstützt.

Morgen reisen die Sharx nach Prag und werden ein leichtes Training absolvieren. Am Montag treffen die Damen dann auf die Gegnerinnen aus Belgien. Nach einer katastrophalen Niederlage im Vorjahr gibt es bei diesem Spiel so einiges gut zu machen. Im Anschluss wird am Nachmittag um 13.30 gegen Schweden gespielt. Zwei Siege zum Auftakt sind das erklärte Ziel, wobei bestimmt keines der gegnerischen Teams unterschätzt wird!

The Sharx have finished their European Cup preparation week and are now ready for the Cup. Tomorrow the team will travel to Prague and have a light practice. On Monday the Sharx will face Braschaat, the team from Belgium. In the afternoon, they will play against the girls from Sweden. The goal is winning both games, but still the opponents will not be underestimated.

26.08.2008 Eindrücke von Prag

26.08.2008 Sharx gewinnen Turnier in Prag

Im Finale des Prag-Turniers trafen die Sharx erneut gegen den Vorabend-Gegner Krc Altron und gewinnen mit 3:2 nicht nur das Spiel, sondern auch das ganze Turnier. Die Sharx zeigen eine starke Leistung und können sogar einen 2:0 Rückstand aufholen. Pitcherin Jossy McCallum warf insgesamt 9 strike outs, zwei davon bei den ersten beiden Schlagfrauen. In Bezug auf die offense starteten die Sharx mit einer starken line up und zeigten einige schöne hits. Punkte wurden aber erst gescort, nachdem die Gegnerinnen 2:0 vorne lagen und der Druck somit erhöht wurde. Holly Krzan startete mit einem schönen hit ins leftfield, Maria Sebald setzte einen hit nach. Sarka Koprivova schlägt daraufhin einen Ball tief ins centerfield, die Centerfielderin von Krc konnte ihn jedoch kurz vor dem Zaun noch abfangen. Durch den flyball kommt shortstop Holly Krzan auf die 3. base und kann durch fabelhaftes baserunning schlussendlich auf 2:1 verkürzen. Durch einen harten Schlag ins leftfield von Catcher Moe Wood gelangt Maria Sebald auf die dritte base und durch einen schlechten Wurf des catchers auf die 2nd base scort sie zum Ausgleich 2:2. Den dritten run für die Sharx erzielte dann Sarka Koprivova, die durch einen wunderschönen double auf base gelangt. Durch einen harten Schlag zur 3rd-Basefrau bringt sie Moe Wood auf die dritte base. Der Punkt wird im Anschluss durch ein wunderschönes squeeze-play nach Hause gebracht, ausgeführt von Steph Gosselin.

 

 

 

Insgesamt ein erfolgreiches Turnier für die Sharx. In Vorbereitung auf den Europacup konnten wichtige Erfahrungen gesammelt werden, erstmals wurde auch unter Druck gemeinsam gespielt. Headcoach Francesca Fabretto war zufrieden mit ihren Mädels und hat sich für die kommende Woche so einiges vorgenommen. So wird noch an manchen Spielzügen gefeilt. Jedoch steht neben täglichem Training auch viel team-activity auf dem Wochenplan. So wird die Trainingswoche am Freitag mit einem „mexican dinner“ abgeschlossen. Am kommenden Sonntag geht es dann erneut nach Prag, wo der diesjährige Europacup stattfindet.

 

 

The Sharx won the tournament in Prag this weekend. On Sunday, they were facing again the girls from Krc Altron and won the final game 3:2. The team from Austria showed a good performance. Altough they were 2 runs behind, they could still turn around the game and win. For Headcoach Francesca Fabretto it was a successful weekend where she was able to try out different plays. Also the team was facing some pressure situation, which was a good preparation for the upcoming European Cup.

This week the Sharx are practicing daily to get ready for Prague. Still there is some time for team-activity, on Friday evening there will be a mexican dinner at the field in Hard.

 

24.08.2008 Eindrücke von Prag

24.08.2008 Sharx weiterhin auf Siegeskurs

Auch am zweiten Tag des Prag-Turniers sind die Sharx äußerst erfolgreich und gewinnen beide Spiele in Folge.

Um 13.00 Uhr traf die Mannschaft aus Österreich auf Chemie Praha. Im circle stand Geburtstagskind Conny Chwojka. In vier innings stand sie nur zwölf Schlagfrauen gegenüber, insgesamt kamen nur zwei der Gegnerinnen auf base. Zudem erzielte Conny vier strike out und zeigte ihre starke Form. Die offense der Sharx war recht gut – Holly Krzan glänzte mit einem 3-run Homerun, Kirsten Whitt hatte zwei schöne hits. Endstand: 7:0 für die Sharx nach nur vier innings.

 

 

Das Spiel gegen Gastgeber Altron Krc verlief dann auf viel höherem Niveau. Mit zwei schönen hits hatte das Team aus Prag einen guten Start im ersten inning und setzte die Sharx etwas unter Druck. Durch ein strike out und ein flyout wurde dann das erste inning beendet – ohne dass ein run abgegeben werden musste. Jossy McCallum konnte ihre Leistung von batter zu batter verstärken und stand in 6 innings nur 21 Schlagfrauen gegenüber. Davon wurden 9 strike outs verbucht. Auf Seiten der Sharx war die offense nicht mehr ganz so stark, zu viele Kontakte endeten in fly outs. Ebenso wurde beim baserunning zu viel Risiko genommen. Schlußendlich konnten die Sharx aber auch dieses Spiel mit 3:0 gewinnen.

Somit spielen die Sharx morgen um 15.00 Uhr im Finale des Turniers, der Gegner könnte erneut die Joudrs Praha sein. Jedenfalls kann mit einem sehr spannenden Spiel gerechnet werden.  

 

 

Also on the second day of the Prague-Tournament, the Sharx are very successful. The first game against Chemie Praha was won by mercy rule, 7:0 after four innings. Conny Chowjka was pitching for the Sharx on her birthday and did a great job. She was only facing three batters each inning, only two of them got on base. Furthermore Conny had four strike out. Also the offense of the Sharx was strong. Holly Krzan had a nice 3-run homerun, also Kirsten Whitt had two nice hits.

The second game of the day against Altron Krc was on a much higher level. The opponents had a good start and got two runners on base in the first inning. So the defense was put a bit under pressure. After a strike out and a fly out, the inning was over without a run being scored. Jossy McCallum showed a great performance and got better from batter to batter. In 6 innings, she was only facing 21 batters and got 9 strike outs. On the other side, the Sharx were struggling a bit with offense. Too many flyballs were caught, also too much risk on the bases got some outs. Still they won 3:0, therefore the Sharx will play in the finals of the tournament on Sunday at 3 pm.

23.08.2008 Sharx starten stark ins Europacup-Vorbereitungsturnier in Prag

Mit einem guten Start und zwei Siege sichern sich die Dornbirn Sharx die Tabellenführung in ihrer Gruppe und treffen am Samstag, den 23. August auf die anderen Tabellensieger.

Im ersten Spiel lassen die Vorarlbergerinnen den tschechischen Gegnerinnen Chemie Praha keine Chance. Nach nur 3 Innings führen die Sharx mit 20:0, das Spiel wird somit frühzeitig beendet. Erfreulich der starte Start der Dornbirnerinnen, die in den letzten Begegnungen oft etwas länger brauchten, um ins Spiel zu kommen. Insgesamt gab es 17 at bats im ersten inning, davon wurden 12 runs gescort. Pitcherin Conny Chwojka hatte die Gegnerinnen ebenso gut im Griff und ließ keine runs zu.

 

Im zweiten Spiel trafen die Sharx dann auf altbekannte Gegnerinnen: die Joudrs. Der tschechiche Tabellenführer wird ebenso wie die Sharx im Europacup vertreten sein, spielt jedoch in der anderen Gruppe. Somit war dieses Spiel ein erster Vorgeschmack auf den kommenden Europacup. Die Sharx starten auch hier sehr stark und konnten einen 4:0 Vorsprung nach 2 innings herausholen. Jossy McCallum stand im circle der Sharx, hatte aber keineswegs die Gunst des Schiedsrichters auf ihrer Seite. Schließlich verkürzten die Joudrs auf 4:2 und zeigten ihren starken Kampfgeist. Im vierten inning erzielten beide Teams erneut einen run zum 5:3, im sechsten Inning scorten die Sharx zum Endstand von 6:3.

 

Bemerkenswert die Leistung von lead off und Shortstop Holly Krzan! Sie erzielte bei ihren drei at bats einen triple, einen double und einen single!

Heute um 13:00 treffen die Sharx auf Chemie Praha.

 

This weekend the Sharx are playing an European-Cup preparation Tournament in Prague. Yesterday the Sharx started off strong and won both games. The first game against Chemie Praha was won 20:0, after only three innings. In the second game, the Austrian team faced the Joudrs from Praha, who will also play in the European Cup. After a good start, the Sharx were leading 4:0. Still the Joudrs were fighting hard, coming back with 4:2. In the fourth inning, both teams were able to score one more run. Also in the fifth inning, one run for the Sharx was scored by Holly Krzan. In the last inning, the Joudrs were again fighting back hard. Although they got the bases loaded, the strong Sharx defense did not allow one more run. So the Sharx won this important game with 6:3.

Outstanding was the performance of lead off hitter and shortstop Holly Krzan. She got a triple, a double and a single in her three at bats. Also her plays as a shortstop and base running was remarkable!

03.08.2008 Sharx gehen in die Sommerpause

Nach vier Siegen am Wochenende starten die Sharx in die wohlverdiente Sommerpause. Am Samstag ließen die Vorarlbergerinnen den Pee Wees aus St. Pölten kaum eine Chance und gewannen die beiden Spiele mit 8:0 und 10:0. Trotz einem sehr zaghaften Start im ersten Spiel verbesserte sich die offense der Sharx zunehmend. Vor allem im zweiten Spiel gab es einige schöne hits, darunter auch homeruns von Sarka Koprivova und Holly Krzan.
Die beiden Spiele heute gegen die Linz Witches konnten mit 7:0 und 4:1 gewonnen werden. Vor allem im zweiten Spiel hatten die Sharx Probleme mit der Konzentration. Die runs wurden nur zaghaft gemacht. Überwältigend war jedoch die Leistung von Pitcherin Jossy McCallum. Obwohl die Linzer auf Grund von einem error einen run nach Hause brachten, zeigte Jossy ihre Stärke mit 12 strike out bei den ersten 12 at bats!
Nun machen die Sharx eine 2-wöchige Sommerpause, um nochmals Energie und Motivation für den Europacup und die bevorstehenden zwei Vorbereitungswochen zu tanken.



The Sharx won all four games this weekend. The final score against the Pee Wees from St. Pölten was 8:0 and 10:0. Altough the Sharx had a weak start in the offense, it got much better in the second game. Base running still needs to improve, but headcoach Francesca Fabretto was happy with the performance of her girls. On Sunday the Sharx faced the Linz Witches. The first game was won 7:0, the second game 4:1. Although the Sharx were struggling with their concentration in the second game, still they finished the game well. Outstanding was the performance of pitcher Jossy McCallum. Starting with batter number 1, she had 12 strike outs in a row! Altogether she got 19 strike outs out of 24 at bats. Holly Krzan had four homeruns the whole weekend, Sarka Koprivova hit two! Now the Sharx have a two-week break from playing softball - to get back the energy and motivation for the preparation weeks before the European Cup.

31.07.2008 Bilder vom Wochenende

31.07.2008 Letzte Heimspiele der Saison 2008

Am kommenden Wochenende bestreiten die Sharx ihre letzten vier Heimspiele. Am Samstag um 11.00 Uhr treffen die Damen auf die Pee Wees aus St. Pölten. Nach den zwei klaren Siegen in der ersten Begegnung wird auch am Samstag ein starkes Auftreten der Damen aus Vorarlberg erwartet. Erstmals auf der line up der Sharx in der Austrian Softball League ist Pitcherin Jocelyn McCallum.
Am Sonntag treffen die Sharx dann erneut um 11.00 Uhr auf die Linz Witches. Bei den ersten beiden Spielen zeigten die Sharx keineswegs ihre Stärke in der offense. Durch verbessertes timing und mehr Disziplin in der batters box soll beim Rückspiel eine stärkere Leistung geboten werden.
Die Sharx freuen sich auf vier schöne Abschlussspiele auf dem Heimfeld und hoffen auf viele Zuschauer!


This weekend the Sharx will play the last two doubleheaders of the season on the home field. On Saturday, the girls will face the Pee Wees from St. Pölten at 11 am. The young team is ranked third at the moment in the Austrian Softball League and showed their talent in the batters box in the last two games. Still two wins are expected from the Sharx.
On Sunday, the girls will play against the Linz Witches at 11 am. In the last games, the Sharx did not show their strength in offense at all. Therefore the goal for the games is to improve timing and discipline in the batters box. For the first time, pitcher Jocelyn McCallum will be on the line up for the Sharx in the Austrian Softball League this weekend. Therefore Softball on a high level will be shown in Hard on Saturday and Sunday - the team is looking forward to it!

29.07.2008 Vorbereitungswochenende für die Sharx


Jocelyn McCallum gab ihr Debut für die Sharx.

Im Rahmen der Europacup-Vorbereitung trafen die Dornbirn Sharx vergangenes Wochenende auf die Mannheim Tornados und auf die Haar Disciples.
Am Samstag spielten die Vorarlbergerinnen gegen die Tornados aus Mannheim, die ebenfalls im Europacup vertreten sind. Dabei zeigten die Sharx aber keineswegs eine gute Leistung. Nach einem guten Start schien die offense der Damen etwas "eingeschlafen", insgesamt wurden nur drei runs gescort. Ebenso muss das baserunning bemängelt werden, zu viele Fehler kosteten einige outs auf den bases. Vor abenteuerlicher Kulisse mit starkem Wind, Donner und Blitz spielte man bis ins sechste Inning. Ein Platzregen setzte dann innerhalb weniger Minuten das Feld unter Wasser - ein Weiterspielen war unmöglich. Somit endete das Spiel mit einem Rückstand der Sharx von 8:3.


Headcoach Francesca Fabretto und Moe Wood.

Am Sonntag trafen die Sharx dann auf die Haar Disciples. Nach langer Anfahrtszeit, "Kühen" auf der Autobahn und Verkehrsstaus startete das erste Spiel um 17.00 Uhr. Auf Seiten der Sharx feierte Pitcherin Jocelyn McCallum ihr Debüt im pitcher circle und zeigte ihre Stärke. Bei insgesamt 25 plate appearances erreichte sie 14 strike outs. Die Damen aus Dornbirn standen der starken amerikanischen Pitcherin der Disciples im ersten Spiel gegenüber, konnten schlußendlich mit 2:1 gewinnen. Erwähnenswert die Stärke von Maria Sebald, die durch intelligentes und aggressives baserunning beide runs erzielte. Das zweite Spiel endete dann klar mit 10:1 für die Sharx. Für das österreichische Team pitchen Conny Chwojka und Martina Metzler.


Krista Wall war am Wochenende mit dabei.

This weekend the Sharx played some preparation games for the European Cup in Germany. On saturday the team faced the Mannheim Tornados, who will also be at the European Cup in Prague. Although the girls had a good start and scored three runs in the first innings, they did not finish very well. The offense was still struggling and also the base running was not very satisfying. During the games, there was strong wind, lightning and thunder and finally after six innings, it started to rain heavily. Within some minutes, the whole field was under water - it was not possible to keep on playing. The final score was  Sharx 3 : Tornados 8.
On Sunday, the Sharx played two games against the Haar Disciples, also a team from Germany. Pitcher Jocelyn McCallum started for the first time in the circle for the Sharx and did a great job. She had 25 plate appearances and got 14 strike out. The Sharx were facing a strong pitcher from the US and had some trouble hitting the ball. Finally the Sharx won the game 2:1 - both runs were scored by Maria Sebald, who showed intelligent and aggressive baserunning. The second game was won 10:1 for the Sharx. More pitcures following soon..


Martina Metzler pitchte vor schöner Kulisse.



20.07.2008 51 Runs am Wochenende

Die Sharx gewinnen auch heute beide Spiele gegen die Pee Wees mit 19:1 und 17:4. Martina Metzler startete beide Spiele im circle für die Sharx und zeigte eine gute Leistung. Die offense der Sharx war sehr stark, obwohl es immer noch Probleme mit dem timing im Team gibt. Erwähnenswert sind Sarka Koprivova, Holly Krzan und Moe Wood. Die ersten beiden Damen schlugen zwei homeruns und Moe erzielte einen im zweiten Spiel. Die defense bei den Vorarlbergerinnen war ganz ok, obwohl es auch den einen oder anderen „Umfaller“ gab.

 

 

Toll jedoch auch die gute offense auf Seiten der Pee Wees, die mit einem jungen und motivierten Team spielten und ihr Potential zeigten.

Auf Seiten der Sharx kam Nachwuchsspielerin Dani Reiter zum Einsatz und zeigte ihr Können mit einem schönen hit und gutem fielding. Ebenso erhielt pitcherin Barbi Vogel im letzten inning den ersten Einsatz in der Saison 2008.

Insgesamt ein erfolgreiches Wochenende für die Vorarlberger, die in vier Spielen 51 runs erzielten.

 

 

The Sharx won both games against the Pee Wees today, 19:1 and 17:4. Pitcher Martina Metzler started in both games and did a good job. Also the offense of the Sharx was mainly strong today. Holly Krzan started her first at bat with a homerun, a second homerun followed. Also Sarka Koprivova hit two homeruns, Moe Wood followed with one homerun. Still some players have trouble with the timing in the batters box and need to work on that. The defense was ok for most of the time.

Dani Reiter also showed a good performance, in the batters box and at second base. Pitcher Barbi Vogel got her first inning in the circle in the season 2008.

Two wins for the Sharx with a very strong line up! But also the Pee Wees showed their potential. The young and very motivated team had some nice hits!
Altogether the team from Hard scored 51 runs in the four games on the weekend!

20.07.2008 Sharx - Wanderers

19.07.2008 Sharx bauen Tabellenführung aus

Die Sharx gewinnen beide Spiele gegen die Vienna Wanderers mit 5:0 und 10:1 und bauen ihre Führung an der Tabellenspitze aus. In beiden Spielen stand Pitcherin Conny Chwojka im circle der Vorarlbergerinnen und zeigte eine überwältigende Leistung. In 14 Innings hatte sie die Gegnerinnen gut im Griff und auch von der defense erhielt sie viel Unterstützung.
Im ersten Spiel starteten die Sharx sehr stark in der offense und scorten gleich drei runs. Die darauf folgenden innings verliefen jedoch sehr ruhig. Herausragende Leistung in der batters box kam von shortstop Holly Krzan, die in beiden Spielen intentional walks erhielt.



Im zweiten Spiel starteten die Sharx sehr zaghaft in der batters box. Im ersten inning wurden zwar zwei runs gescort, beide Läuferinnen kamen jedoch durch passed balls nach Hause. Die Wanderers verkürzten dann durch einen schönen hit auf 2:1, zwei runs auf Seiten der Sharx folgten. Im siebten inning war der Spielstand 4:1 – nun liefen die Vorarlbergerinnen zu Hochform auf und scorten weitere sechs runs. Erwähnenswert waren die hits von Susi Weber und Martina Metzler!

 

 

Fazit: die Sharx zeigten im letzten inning ihr Potential in der batters box, die Konstanz fehlt jedoch noch etwas. In sechs Wochen starten die Sharx in den Europacup, dementsprechend verstärkt ist ihre line up. Schöne Kontakte gab es jedoch nicht nur von den imports, denn speziell im zweiten Spiel zeigten auch die österreichischen Spielerinnen ihr Können. Ebenso positiv zu erwähnen ist die gute Stimmung im Team, denn trotz wenig gemeinsamer Spielerfahrung gehören die neuen Spielerinnen schon voll und ganz dazu.

 

Today the Sharx won both games against the Vienna Wanderers 5:0 and 10:1. In both games, Conny Chwojka pitched for the Sharx and did a great job. In 14 innings she only had to give up one run, but also she had good support from the defense. In the first game the offense of the Sharx was a bit struggling, nice hits were scored by shortstop Holly Krzan. In the second game, Susi Weber and Martina Metzler had great hits to the outfield! Altogether two good games!

19.07.2008 Rückspiel in Wien

Heute um 18.00 und 20.00 Uhr treffen die Dornbirn Sharx im Rückspiel auf die Vienna Wanderers. Dabei gilt es klar, die Tabellenführung zu festigen und auch im Hinblick auf den Europacup die offense zu steigern. In der letzten Woche wurde intensiv trainiert, vor allem um die Kondition der Spielerinnen zu stärken. Zudem gab es am Donnerstag ein gemeinsames Team-Dinner. Dabei kamen die italienischen Wurzeln von Headcoach Francesca Fabretto zum Vorschein, denn sie zauberte leckere Pasta für die Spielerinnen. Die Sharx sind also bestens gerüstet für die zwei Spiele auf der Spenadlwiese.
Morgen treffen die Sharx dann erstmals in der Saison 2008 auf die Pee Wees aus St. Pölten, die derzeit den dritten Platz in der Austrian Softball League belegen und bestimmt nicht zu unterschätzen sind.

Today the Sharx will play against the Vienna Wanderers at the Spenadlwiese. The goal of the team is to remain on top of the league, but also to improve the offense. The Sharx had a very good preparation week with a lot of conditioning. Also on thursday the team had a dinner at the field - headcoach Francesca Fabretto cooked delicious Italian Pasta for all the girls. Therefore the Sharx are prepared for the two tough games today. Tomorrow the team will face the St. Pölten Pee Wees. At the moment the team is on the third place of the Austrian Softball League, therefore they should not be underestimated.

16.07.2008 Die EC Seite wurde updated

 

13.07.2008 Eindrücke vom Wochenende

13.07.2008 Spiele gegen Mosquitoes fallen ins Wasser

Die beiden Spiele gegen die Vienna Mosquitoes wurden auf Grund von starkem Regen abgesagt. Seit Samstag Nacht regnet es in Hard durchgehend - eine Wetterbesserung ist keineswegs in Sicht. Somit musste nun bereits der zweite Doubleheader in Hard verschoben werden.

 

The two games against the Vienna Mosquitoes had to be cancelled today because of strong rain. This is already the second doubleheader that has to be postponed, a new date has to be found.

12.07.2008 Split für die Sharx

Heute mussten die Sharx ihre erste Saisonsniederlage gegen die Vienna Wanderers hinnehmen. Im Spiel Nr. 1 gegen die Wienerinnen konnten die Sharx klar mit 10:0 nach vier innings gewinnen. Das Team zeigte eine starke offense und Pitcherin Conny Chwojka hatte die Gegnerinnen gut im Griff. Im zweiten Spiel schienen die Sharx wie ausgewechselt, machten Fehler im Feld und die offense war praktisch nicht vorhanden. Im ersten inning mussten bereits vier runs abgegeben werden, der Rückstand ließ sich dann nicht mehr einholen. Die Wanderes zeigten viel Kampfgeist und hatten einige schöne hits. Somit hieß es nach sieben innings 8:5 für die Gäste aus Wien. Fazit: trotz starker line up müssen die Sharx in Zukunft auch unter Druck auf ihrem Level spielen und sich gegenseitig unterstützen.

Morgen um 11.00 Uhr treffen die Sharx auf die Vienna Mosquitoes. Trotz schlechter Wetterprognose wird versucht, beide Spiele wenn irgendwie möglich zu spielen. Einerseits werden zwei Siege von den Sharx gefordert, jedoch ist es auch wichtig die Imports ins Team zu integrieren und gemeinsame Erfahrung für den Europacup zu sammeln.


Sarka Koprivova mit Teamkolleginnen Nicole Wittek und Maria Sebald

Today the Sharx split against the Vienna Wanderers. In game 1, the team from Hard had a strong offense and scored ten runs in four innings. The pitching from Conny Chwojka was very strong, so the opponent was not able to score one run. Final result: 10:0 for the Sharx. In game two, the Sharx were not able to keep up with the strong offense. Also in the defense too many errors happened. After seven innings, the Sharx got defeated 8:5 by the Vienna Wanderers.
Tomorrow the Sharx will play again against the Vienna Mosquitoes. Definitely two wins will be expected. But it is also very important to integrate the import players into the team and play on a high level.

10.07.2008 Verstärkung für die Sharx

Diese Woche sind zwei weitere US-Spielerinnen der Dornbirn Sharx in Hard eingetroffen - Kirsten Whitt und Holly Krzan. Die Imports sollen den Kader des Teams vor allem beim Europacup verstärken, kommen aber auch  in der Austrian Softball League zum Einsatz. Kirsten Whitt spielte für die Loyola Marymount University, Los Angeles, und wird bei den Sharx großteils im Outfield eingesetzt. Holly Krzan ist shortstop und spielte für die University of Alabama at Birmingham. Wir wünschen den Spielerinnen einen guten Auftakt in die Saison!

Manager Michael Schmidt und Holly Krzan

This week two Sharx players from the US, Kirsten Whitt and Holly Krzan, arrived in Hard. Kirsten played for the Loyola Marymount University and Holly Krzan played as shortstop at the University of Alabama. The team welcomes them and wishes Holly and Kirsten a good start in Austria.

Kirsten Whitt with headcoach Francesca Fabretto

06.07.2008 Regen verhindert Spiele

Erneut heißt es "Warten" auf die Forsetzung der Saison 2008 für die Dornbirn Sharx. Starker Wind, Gewitter und Regen haben die beiden Spiele heute gegen die Kufstein Valkyries durchkreuzt. Zuerst musste der Spielbeginn um 30 Minuten verschoben werden. Anschließend wurde das Spiel nach drei outs im ersten inning erneut abgebrochen. Die Wetterkonditionen haben ein Weiterspielen unmöglich gemacht, wodurch der doubleheader verschoben wurde.

Today the two games against the Kufstein Valkyries had to be cancelled because of the weather conditions. Strong winds, lightning and rain made it impossible to play on the field. Next weekend the Sharx will face the Vienna Wanderers on Saturday and on Sunday, they will play against the Vienna Mosquitoes.

05.07.2008 Sharx starten erneut in die Saison

Nach einer 3-wöchigen Pause starten die Sharx erneut in die Saison 2008 und treffen am Sonntag, den 6. Juli um 14.00 Uhr auf die Kufstein Valkyries. Erstmals steht Francesca Fabretto als Headcoach am Platz und kann auf eine starke line up zurückgreifen. Erklärtes Ziel sind nicht nur zwei wins, sondern vor allem sollen die Sharx zu ihrer alten Form in der batters box zurück finden.
Im Anschluss an dieses Wochenende steht eine intensive Trainingswoche bevor. Da einige der Ost-Sharx nun für längere Zeit im Ländle weilen, wird kommende Woche am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag trainiert. Dies soll den Sharx eine optimale Vorbereitung auf das Spiel gegen die Vienna Wanderers gewährleisten, die momentan mit einer Niederlage den zweiten Tabellenplatz belegen.

After a 3-weekend break, the Sharx start again into the season 2008. On Sunday, 6th of July, they will face the Valkyries from Kufstein. Francesca Fabretto will have a strong line up to play the double header. For the Sharx it is important not only to win both games, but also to play strong in the offense.

02.07.2008 Eindrücke der letzten Wochen

21.06.2008 Neuer Headcoach Francesca Fabretto

Robert Ginsburg und die Dornbirn Sharx gehen ab letzten Mittwoch getrennte Wege. Der Vertrag wurde im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst. Somit übernimmt Francesca Fabretto die Führung der Sharx als Headcoach. Ihr zur Seite steht Manager Michael Schmidt als Assistant Coach. die Sharx wünschen ihm dabei viel Erfolg!


 

This week Robert Ginsburg and the Dornbirn Sharx have cancelled their contract by mutual consent. From now on, Francesca Fabretto will be the headcoach of the Dornbirn Sharx. Manager Michael Schmidt will help out as the assistant coach. The Sharx wish Robert all the best!

 

 

14.06.2008 Relaunch der ESF Website

Die European Softball Federation (ESF) hat ihrer Homepage einen neuen Look verpasst. Unter www.europeansoftball.org sind aktuelle Informationen zum Europäischen Softball nun leichter und übersichtlicher abrufbar. Unter "Calendar" finden sich die bevorstehenden Turniere und Spiele in ganz Europa. Ebenso kann man unter "Documents" Statuten und Regeln downloaden.

The European Softball Federation (ESF) has relaunched its homepage. Information and news can be downloaded easily. Also in the category "Calendar", you find tournaments and games all over Europe. www.europeansoftball.org

08.06.2008 Zwei Siege gegen die Linz Witches

Die beiden Spiele heute gegen die Linz Witches enden mit 6:1 und 4:1.

Spiel Nr. 1 war geprägt von sehr gutem pitching auf Seiten der Sharx. Conny Chwojka stand in sieben innings insgesamt 22 batter gegenüber und erreichte davon zehn strike out. Sie musste nur zwei hits abgeben und hatte eine starke defense hinter ihr. In Bezug auf die offense konnten die Sharx immer noch keine Glanzleistung zeigen. Das Team aus Vorarlberg verbuchte nur fünf hits und schließt somit keineswegs an die guten Schlagleistungen vom Vorjahr an.

 

 

Im zweiten Spiel startete Martina Metzler auf Nicole Wittek auf Seiten der Sharx. Martina erreichte sieben strike out und vier assists. Auch in diesem Spiel war die defense, pitching und catching sehr solide. Erwähnenswert die Würfe von Nachwuchs-Catcherin Nicole Wittek. Jedoch in der batters box hatten die Sharx erneut Probleme gegen Martina Lackner, Pitcherin der Witches. Der Ballkontakt war da, die strike outs hielten sich in Grenzen. Jedoch wurden nur ein paar wenige key hits geschlagen, darunter der homerun der US-Amerikanerin Melissa Wood. Schlussendlich reichte es für den Sieg, jedoch in Bezug auf die offense keine überragende Leistung.

 

Die Sharx haben nun drei Wochenenden spielfreie Zeit und können an der Verbesserung der offense arbeiten – und vor allem das Selbstvertrauen zurück gewinnen.

 

 

The Sharx won both games against the Linz Witches, 6:1 and 4:1. In both games, the pitching and catching of the Sharx was excellent. Also defense was very good, almost no errors were committed. Still the team from Vorarlberg is struggling in the batters box. In the first game, there were only five hits. Also the discipline in the batters box was not always there. Altogether the Sharx won because of good pitching and good defense - still the offense needs to improve a lot. Melissa Wood - the catcher of the Sharx from the US - did a great job, behind and at the plate. In her second game, she hit a homerun which scored the Sharx two runs.

 

07.06.2008 Spiel gegen Kufstein cancelled

Die beiden Spiele heute gegen die Kufstein Valkyries wurden auf Grund von zu wenigen Spielerinnen auf Seiten der Tiroler gecancelled. Das bedeutet zwei kampflose Siege auf dem Konto der Sharx. Die Vorarlbergerinnen treffen nun am Sonntag, den 8. Juni zum ersten Mal in der Saison auf die Linz Witches. Die line up der Sharx wird dieses Wochenende von der US-Amerikanerin Melissa "Moe" Wood verstärkt. Die Catcherin spielte zuvor bei den Georgia Bulldogs und freut sich schon auf ihren ersten Einsatz hinter der Platte. Das Team heißt sie herzlich willkommen und freut sich auf eine gemeinsame, erfolgreiche Saison 2008.

 

 

Today the two games against the Kufstein Valkyries got cancelled. The team from Tirol did not have enough players - therefore the Sharx have two more wins on their account. Tomorrow the Sharx will face the Linz Witches for the first time in the season. On the Sharx line up will be the US-American player Melissa "Moe" Wood. She got to Austria one day ago and is already excited to play for the Sharx. Welcome Moe - we wish you a good and succesful season 2008 in Austria.

The Sharkies travelled to Linz in time to see the first games of the soccer European Championship.

Europacup News

Neu auf der Sharx Homepage - unter der Rubrik Europacup 2008 gibt es alle News und Infos zur Championsleague 2008.

 

01.06.2008 Sharx - Rag Dolls

01.06.2008 Zwei Siege bei der Heimpremiere

Die Sharx eröffneten heute um 11.00 Uhr ihr erstes Heimspiel in der Saison 2008 in Hard gegen die Rag Dolls aus Stockerau. Coach Robert Ginsburg hatte nur 10 Spielerinnen auf der line up, was eine Herausforderung darstellte. Erneut hatten die Damen aus Vorarlberg ihre Probleme in der batters box, speziell gegen die Nr. 1 Pitcherin der Rag Dolls. Es konnten zwar einige runs gescort werden, dies ist aber auch auf Fehler in der defense der Gegnerinnen zurückzuführen. Conny Chwojka musste die erste batterin der Rag Dolls auf base lassen (base on balls), erbrachte im Anschluss aber eine ausgezeichnete Leistung und ließ keine runs zu. Nach 4 1/2 innings dann das Resultat 9:0 für die Heimmannschaft.

Im zweiten Spiel startete Pitcherin Martina Metzler auf Seiten der Vorarlbergerinnen und hatte die Gegner recht gut im Griff. Die defense stand hinter ihr und die Sharx mussten auch im zweiten Spiel keinen run abgeben. In Bezug auf die offense war auch das zweite Spiel nicht gerade berauschend. Auf Grund von einigen Walks und Fehlern auf Seiten der Rag Dolls konnten die Sharx Punkte scoren. und nach erneut 4 1/2 Innings war der Endstand 9:0.

Fazit: in Bezug auf die offense definitiv keine meisterliche Leistung der Sharx. Ebenso wollten die bunts nicht gelingen - was auch auf eine sehr gute bunt defense der Rag Dolls zurückzuführen ist. Die defense war recht gut - obwohl einige Damen auf ungewohnten Positionen eingesetzt werden mussten. Für das kommende Wochenende müssen die Sharx noch stark an der Motivation arbeiten - und die Freude am Spiel zurückgewinnen.

 

Today the Sharx started into their home season - against the Rag Dolls from Stockerau. The team from Vorarlberg already faced their opponents three weeks ago - and for the second thime, the offense was having some trouble. The girls did not show all their abilites at bat, they often got on base because of errors of the other team. The pitching was quite good, Martina Metzler and Conny Chwojka did a nice job. Defense was alright - altough Coach Ginsburg only had ten players on the line up. Some girls did not play on their regular position, having that in mind the performance was ok.
Still the Sharx need to toughen up for the next weeks.

20.05.2008 Krista Wall macht Babypause

Krista Wall wird in der Saison 2008 nicht für die Sharx auf dem Softball-Platz stehen. Die werdende Mutter macht eine Babypause, unterstützt das Team aus Vorarlberg aber weiterhin. Wenn es der Terminplan erlaubt fährt Krista mit den Sharx auf die Spiele und ist auch in regem Kontakt mit Headcoach Bob Ginsburg. Geburtstermin des kleinen Jungen ist Anfang September - genau die Woche, in der die Sharx beim Europacup in Prag weilen. Das gesamte Team wünscht der Familie Wall ALLES GUTE!

 

 

In the season 2008, Krista Wall will not be playing for the Sharx. She is having a baby in September, but still Krista tries to be with the team as often as possible. Also she is communicating with headcoach Bob Ginsburg and trying to support the team. We wish Krista ALL THE BEST!

20.05.2008 Eindrücke vom Wochenende

18.05.2008 Zwei Siege gegen die Mosquitoes

Die Dornbirn Sharx gewinnen auch heute beide Spiele gegen die Mosquitoes aus Wien, mit 25:0 und 23:3. Das erste Spiel startete Conny Chwojka im pitchers circle aus Catcherin Nicole Wittek. Insgesamt stand sie in drei innings neun Schlagfrauen gegenüber und ließ niemanden auf base. Mit der offense konnten die Vorarlbergerinnen im ersten Spiel auch zufrieden sein, denn im ersten inning scorten die Sharx sieben, im zweiten inning zwölf runs. Endstand nach drei innings: 25:0.

 

Die Mosquitoes gaben sich jedoch keineswegs geschlagen und starteten stark im zweiten Spiel. Die junge Mannschaft konnte im ersten inning ein paar schöne hits verbuchen und ebenso schwächelte die defense der Sharx. So gingen die Mosquitoes verdient mit 3:2 in Führung. Im Anschluss ließen jedoch die Sharx nichts mehr anbrennen und scorten 16 runs im zweiten inning. Martina Metzler packte ihre besten pitches aus und sechs batter und zwei innings später war das Spiel zu ende: 23:3.

 

 

Fazit: Ein recht gelungenes Auftaktwochenende für die Sharx, bei dem Headcoach Bob Ginsburg seine Spielerinnen besser kennenlernen und verschiedene Strategien ausprobieren konnte. Jedoch wurden auf Seiten der Sharx auch einige Verbesserungspotentiale ersichtlich und auch die Kondition gilt es noch zu stärken. Tolle Einsätze hatten die drei Nachwuchsspielerinnen Karin Forster, Nicole Wittek und Daniela Reiter – die in dieser Saison erstmals als Stammspielerinnen wichtige Erfahrung im ersten Team sammeln können. 

 

17.05.2008 Zwei Siege zum Saisonsauftakt

Die Dornbirn Sharx gewinnen beide Auftaktspiele gegen die Rag Dolls aus Stockerau mit 13:3 und 18:0. Nach einem zaghaften Start konnten die Sharx bis ins vierte inning nur fünf runs scoren. Die gegnerische Pitcherin spielte sehr gut und die hits der Vorarlbergerinnen hielten sich in Grenzen. Auf Seiten der Sharx eröffnete Pitcherin Martina Metzler das Spiel und zeigte zu Beginn eine überzeugende Leistung. In den ersten drei innings stand sie nur neun Schlagfrauen gegenüber und hatte eine starke defense hinter sich. Jedoch geschwächt durch eine Verkühlung gab Martina im vierten inning zwei walks ab, und auch das Feld hatte mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Den Rag Dolls gelang es in Folge dessen drei runs nach Hause zu bringen. Das Team aus Vorarlberg kämpfte sich jedoch stark zurück und konnte im fünften inning acht runs verbuchen. Auch Martina sammelte erneut all ihre Kräfte und beendete das fünfte inning drei Schlagfrauen später mit einem Stand von 13:3.

 

Im zweiten Spiel pitchte Conny Chwojka auf Catcherin Daniela Reiter und zeigte eine hervorragende Leistung. In vier innings stand sie insgesamt 13 Schlagfrauen gegenüber und erzielte neun strike outs. In der batters box waren die Vorarlbergerinnen von Anfang an sehr stark und erzielten 13 hits. Coach Robert Ginsburg hat seine beiden Auftaktspiele souverän gemeistert und konnte strategisch einiges ausprobieren. Trotz einem relativ kleinen Kader von nur zehn Spielerinnen funktionierte die Aufstellung beim Team und jeder erhielt einen Einsatz. Besonders erwähnenswert war die Leistung von Maria Sebald, die trotz einer starken Verletzung an drei Fingern zwei homeruns schlug. Ebenso beachtlich: dieses Jahr blieben die Sharx in Stockerau vom Regen verschont!

 

Für die beiden Spiele morgen gegen die Mosquitoes wird Catcherin Nicole Wittek das Team verstärken, die aus beruflichen Gründen erst am Sonntag anreisen kann.

 

 

 

 

The Sharx won both of their opening games of the Austrian Softball League against the Rag Dolls from Stockerau. In the first game, Martina Metzler started in the pitchers circle and did a great job. She only faced nine batters in the first three innings and also the defense was strong. Unfortunately in the forth inning, the pitcher had to give up two walks and also the defense was struggeling – therefore the Rag Dolls scored three runs. In the batters box, it took the Sharx a while to get ready and hit. As a result, the score was 5:3 after the forth inning. Finally in the fifth inning, the Sharx had some great hits and scored eight runs – the game ended 13:3.

The second game was opened by Conny Chwojka, pitching to Daniela Reiter. In four innings, she only faced 13 batters – and nine of them got a strike out. Also the Sharx started to hit from the beginning and had 13 hits. Coach Robert Ginsburg was able to try out different strategies, even with only ten players on the roster. One player who did an outstanding job today: Maria Sebald. Although three of her fingers are badly injured, she hit two homeruns over the fence! 

15.05.2008 Eröffnungsspiel am Samstag

Die Sharx starten am kommenden Wochenende mit dem Eröffnungsspiel in Stockerau gegen die Rag Dolls in die Saison 2008. Nach langer Vorbereitungszeit freut sich das Team um Headcoach Robert Ginsburg auf die erste Begegnung in der Austrian Softball League. Am Sonntag spielen die Sharx gegen die Mosquitoes, die in dieser Saison noch keinen Sieg für sich verzeichnen konnten. Am Wochenende gilt es eine gute Leistung zu bringen - und vor allem keines der Teams zu unterschätzen.

Pitcherin Martina Metzler ist bereit für den ersten Einsatz am kommenden Wochenende

 

This saturday the Sharx will be starting in the season 2008 and play against the Stockerau Rag Dolls. After some weeks of preparation, the team and headcoach Robert Ginsburg is excited to play the first games in the Austrian Softball League. On Sunday, the team from Vorarlberg will be facing the Vienna Mosquitoes - who were not able to get a win this season.

07.05.2008 Training am Pfingstwochenende

Am kommenden Pfingstwochenende entfällt das reguläre Training am Montag, den 12. Mai. Dafür findet ein Ersatztraining am Dienstag, den 13. Mai um 18.00 Uhr statt!

 

Because of the holiday next Monday, there will be no practice. Instead there will be a session on Tuesday, 13th of May at 6 pm at the Softball field in Hard.

02.05.2008 Sharx bei der Sportlerehrung

Am vergangenen Mittwoch ging im Rathaus in Dornbirn die Sportlehrehrung für besondere Leistungen in der Saison 2007/2008 über die Bühne. Neben Größen aus den Sportarten Tennis, Skisport und Rhytmische Gymnastik wurden auch die Dornbirn Sharx für ihre Leistungen im Europacup und für den Meistertitel in der Austrian Softball League ausgezeichnet.

Last wednesday the City of Dornbirn honored outstanding sport clubs for their achievement in the season 2007/08. Among sports like tennis, skiing and gymnastics, also the Dornbirn Sharx got honored for winning the Austrian Softball League and for participating on international level at the European Cup.

01.05.2008 Sophie Burghart

Sophie Burghart (24.06.1983) hat im Jahr 1998 bei den Vienna Mosquitoes mit dem Softball-Sport begonnen. Ein ehemaliger Schulfreund hat damals Baseball gespielt und ebenso kannte Sophie den Ballsport aus den USA. Im Jahr 2007 wechselte sie von Wien zu den Sharx nach Vorarlberg.

Der (Softball-)Sport bedeutet Sophie sehr viel und ist ein zentraler Punkt in ihrem Leben. Zu ihren Lieblingspositionen zählen die „corners“, jedoch spielt sie – abgesehen vom Pitcher und Catcher- auf jeder Position im infield.

Sophie hat keine speziellen Vorbiler im (Softball-)Sport. Jedoch ist es wichtig, von vielen verschiedenen Talenten einiges abzuschauen und dazu zu lernen.

Das Ziel der jungen Wienerin ist es, bei jedem Training und bei jedem Spiel das Beste zu geben und sich Spiel um Spiel, Training um Training zu verbessern.

Zu Sophies schönsten Momenten in ihrer Softball-Laufbahn zählt einerseits der winning hit bei der Europameisterschaft 2005 in Prag. Im 8. Inning konnte durch ihren hit ein Punkt gescort werden – und Österreich schaffte den Einzug ins Finale und den Aufstieg in den A-Pool. Ein weiterer schöner Moment war das erfolgreiche Spiel gegen Deutschland bei der Europameisterschaft 2007, denn nach einem verpatzten Freundschaftsspiel konnten die Nachbarn desaströs geschlagen werden.

Teamsport bedeute für Sophie gemeinsam durch Höhen und Tiefen zu gehen - schöne und schlecht Erfahrungen zu teilen. Aber auch gute soziale "Schule" da man lernt mit ganz unterschiedlichen Charakteren umzugehen, was sie als Bereicherung empfindet.

 

Die Softball-Zukunft von Sophie ist derzeit noch recht offen. Sie wird diesen Herbst ihr Studium (IBW) beenden und somit dem Studentenleben ein Ende setzen. Wie sich im Anschluss Beruf und Sport verbinden lassen, wird sich zeigen. Momentan zählt jedoch die Saison 2008 und hier gilt es erfolgreich zu sein.

Zu Sophies Lieblingsbeschäftigungen zählt das Reisen und Auslandsaufenthalte, unter anderem in Neuseeland oder Argentinien – wo sie das Reisen und Softball verbunden hat. Für sie war es sehr wichtig, andere Kulturen kennen zu lernen und in verschiedenen Teams Softball-Erfahrung zu sammeln. Nebenher verbringt Sophie ihre freie Zeit mit Klettern und Schwimmen oder erlebt gemeinsame Stunden mit ihrem Pferd oder dem Hund.

Für Sophie sind Familie und Freunde sehr wichtig, ebenso schätzt sie Ehrlichkeit bei ihren Mitmenschen. Zu ihren Lieblingsspeisen zählt Pasta und seit dem Argentinien-Aufenthalt auch ein gutes Steak.

Abschließend kann über Sophie gesagt werden, dass sie ein großes Softball-Talent ist – ausgestattet mit viel Ehrgeiz, Mut und Bereitschaft zum harten Training. Sie wechselte vor rund einem Jahr zum Team aus Vorarlberg – um die besten Trainings- und Spielmöglichkeiten zu nutzen. Trotz der kurzen „Mitgliedschaft“ bei den Sharx erscheint es oft, als ob Sophie schon seit Jahren dabei ist. Mit ihrer liebenswerten und humorvollen Art wurde sie sofort im Team aufgenommen – und ist auch nicht mehr wegzudenken. Sophie ist stets hilfsbereit, kümmert sich bei Verletzungen rührend um ihre „teammates“ und bringt viel Lachen ins Team.

Sophie Burghart started to play Softball in 1998 for the Vienna Mosquitoes. She knew the sport from the US, but also a friend from school played baseball at that time. In 2007 Sophie changed the team and started to play for the Sharx – to have the best practice and game opportunities in Austria.

Softball means a lot to Sophie, it is an important aspect in her life. Her favourite positions are the „corners“, but she plays almost everywhere in the infield – except for pitcher and catcher. For Sophie there is nobody in particular to look up to – but she is always willing to learn from talented players.

For Sophie it is important to give her best at every practice and every game – and therefore improve step by step.

One of her most important moments in softball was her „winning hit“ in the European Championship in 2005 in Prague. In the 8th inning she got a great hit and therefore one run scored. As a consequence the Austrian Nationalteam moved into the finals and also was able to play in the A Pool the next year. Another great time was the game against Germany in the European Championship in 2007.

Teamsport means going through ups and downs together and share positive and also negative experiences. But also she thinks it is an enrichment to be together with many different characters.

Sophie is studying economics at the University in Vienna, but probably she will be done in autumn. At the moment, studying and playing softball go together very well. She does not know if it will still be possible to spend so much time practicing and coming to the games when she gets a job – but for now, the season 2008 is the only thing that counts.

For Sophie it is important to travel and to spend some time abroad. For example in New Zealand and Argentina she was even able to travel and play softball – which was a great experience for her. Also Sophie likes to spend her free time with her horse and her dog, also she enjoys swimming and rock climbing.

 

For the infielder family and friends are very important, also honesty is very important to her. Sophies favourite food is pasta, but also she enjoys a good steak.

Altogether Sophie is a very talented softball player who has a lot of ambition, bravery and the will to practice hard. She came to play for the Sharx last year to improve and to have to opportunity to become a better player. Although she just came to the team one year ago, it seems like she has been with the Sharx for a long time now. Sophie is a very humorous and amiable player who is helping out everyone on the team whenever it is needed. Alogether she is a genorous person and a big enrichment for the Sharx.

14.04.2008 Trainingswochenende

Am vergangenen Wochenende haben die Sharx ihre ersten gemeinsamen Trainings-Einheiten mit Coach G absolviert. Am Samstag wurde zusammen mit den Wil Devils trainiert und im Anschluss daran ein Freundschaftsspiel absolviert. Auf Seiten der Sharx kamen alle vier Pitcher zum Einsatz - Conny, Martina, Barbi und Karin. Ebenso wurden alle zwölf Spielerinnen eingesetzt, um einiges auszuprobieren. Am Abend gab es ein gemeinsames Team-Dinner und im Anschluss wurde gekegelt. Am Sonntag trainierten die Sharx erneut von 10.00 bis 14.00 Uhr, dabei war das life-pitching ein zentraler Punkt.

Last weekend, eastern and western Sharx practiced all together for the first time with Coach G. On Saturday, the Wil Devils - a team from Switzerland - came to Hard to practice with the Sharx. Also they had a friendly game, where all four pitchers got two innings. In the evening, there was some team activity going on. All the girls met to have dinner together and also there was a bowling competition. On Sunday there was another training session on the softball field in Hard, to get everybody ready for the upcoming season.

06.04.2008 Barbara Vogel

Barbara Vogel (14.03.1982) begann im Juli 1996 – zusammen mit ihren zwei Schulfreundinnen Nati und Beate – mit dem Softball. Seither hat der Sport einen sehr großen Stellenwert in ihrem Leben eingenommen, man ist zusammen mit dem Softball „groß geworden“.

Barbi spielte in den ersten neuen Jahren auf dem 3rd base, wechselte aber schließlich ins Outfield. Ebenso pitcht sie schon seit einigen Jahren und die paar bisherigen Innings in der Austrian Softball League waren etwas ganz Besonderes.






Eine einzelne Person als Vorbild gibt es für die 26-Jährige nicht, jedoch kann man von mehreren Spielerinnen so einiges lernen. Dazu zählen etwa die mentale Stärke von Conny, das ungeheure Talent von Birgit oder Martinas Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft im Umgang mit ihren Mitmenschen.

Barbis Ziel für die Saison 2008 besteht darin, als Team im Europacup stark zu spielen und den Respekt der gegnerischen Mannschaften zu erlangen.  Daneben gilt es natürlich erneut, den Meistertitel in Österreich zu holen.


Als sportlich sehr schöne Zeiten nennt Barbi die beiden letzten Europacups, in Bollate und Amsterdam. In Italien gab es einige schöne Spiele, auch wenn schlußendlich nur der vierte Platz herausschaute. Und trotz dem miserablen Endergebnis in Amsterdam traten die Sharx in den ersten Tagen gegen starke Gegner souverän auf. Zu nennen ist der Homerun von lead off hitter Lindsey Cameron gegen Macerata – hier übernahmen die Sharx im ersten Inning die 1:0 Führung.


Für Barbara ist das Team sehr wichtig – alleine zu trainieren wäre nicht vorstellbar. In der Mannschaft konnte man schöne Freundschaften schließen und sehr viel voneinander lernen, auch wenn man als Individuum seinen persönlichen Beitrag leisten muss.
In Bezug auf die Softball-Zukunft: da ist alles noch offen. Grundsätzlich gilt, dass die Freude an der Sache sowohl als auch die Motivation weiterhin vorhanden sein müssen.

Barbi arbeitet in der Kommunikationsabteilung der Lebenshilfe Vorarlberg und bisher haben sich Sport und Job ganz gut verbinden lassen. Abgesehen vom Softball verbringt sie gerne ihre freie Zeit mit Reisen, Sonnenbaden am Bodensee oder Rodeln im Winter.  Dinge wie Humor, Ehrlichkeit und Herzlichkeit sind ihr bei den Mitmenschen – und im Team – sehr wichtig. Das Privatleben und der Sport lassen sich recht gut unter einen Hut bringen – mit einem begeisterten, ehemaligen Baseball-Spieler als Freund. Barbis Lieblingsspeise ist ganz klar: Pizza – davon kann sie Unmengen verdrücken!

Abschließend ist über Barbi zu sagen, dass sie nun im Outfield ihren Platz im Team gefunden hat. Mit ihrem sehr starken Wurf kann sie überzeugen und auch in der batters box gab es besonders in den letzten zwei Jahren Fortschritte zu verzeichnen. Daneben wird Barbi spontan von ihren Mitspielerinnen als „gute Fee“ bezeichnet, die das Team gerne mit Kuchen, Gipfili oder sonstigem verwöhnt. Auf den Auswärtsfahrten ist sie immer bestens organisiert – und ihr Bus profitiert von gesunden Köstlichkeiten.  Außerdem hat Barbi die Aufgabe des webmasters übernommen – und nimmt dies sehr ernst. Deshalb ist sie im Team auch als „Barbarazzi“ bekannt, denn bei jeder Möglichkeit wird die Kamera gezückt um tolle Momente für die Website festzuhalten. Eine Abschlussbemerkung: Barbi wurde schon öfters mit ihrer Teamkollegin Sophie verwechselt - sogar die eigene Mam hat sich schon gewundert, wieso denn Barbi nun plötzlich im infield steht....


Barbara Vogel started to play softball in July 1996 – together with two friends from school, Nati and Beate. From then on, the sport meant a lot to her – „we grew up with softball“.

In the first nine years, Barbi played on the third base position, but then changed into the outfield. Also she has been practicing pitching for some years and the few innings in the Austrian Softball League have been very special to her.

There is not one person who she can look up to – rather there are some from whom you can learn. For example the mental strength of Conny is amazing, Birgits talent is remarkable and also Martinas way of dealing with her teammates is great. Barbis goals for 2008 are to play strong with the team in the European Cup and earn the respect of the opponents. Also it is important to win the Austrian Championship title again.

The most precious times in softball were the two European Cups in Bollate 2006 and Amsterdam 2007. Although the Sharx ended on the 4th place in 2006, there were still some very good games. Also the Sharx had a miserable end result in 2007 in Amsterdam – still the team played excellent in the first couple of days. It was amazing to lead 1:0 against the excellent team of Macerata – after a homerun of Lindsey Cameron as a lead off hitter in the first inning!!!

For Barbi, playing in a team is very important. She was able to find some very good friends and learn a lot from each other – on and off the field. Still every player has to contribute personally for the team.  In regards to her softball future: it is still up in the air. For Barbi the most important things are to have fun and be motivated – as long as those both things remain, there is no need to stop playing.

Barbi is working in the communication and media department of a non profit organisation and so far, she has been supported to play softball. In her free time she loves to travel, spend some hours at the lake with a good book or go sleding in the mountains in winter time. Her favourite food is definitely: Pizza!

Altogether Barbi is a good outfield player with a very strong arm. Also she made progress in the batters box – especially in the last two years. Among her teammates she is known as the „good fairy“ – who is baking cakes and bringing healthy food for the bus rides to Vienna. Also Barbi is known as the „Barbarazzi“ of the team – getting out the camera whenever it is possible to take some pictures for the website.

06.04.2008 Erstes Training mit Coach G

Gestern hat das erste Training mit Coach G auf dem Softballplatz in Hard stattgefunden. Trotz 10° und Nieselregen wurde gelaufen, geschlagen, gefieldet, geworfen, gepitcht und gecatcht - und der Spaß kam dabei nicht zu kurz. Coach G konnte sich ein Bild der West-Sharx machen - und war "impressed". Und am Ende des Trainings zeigte sich - noch etwas zaghaft - die Sonne. Die Saison kann also beginnen..

Yesterday the first practice with Coach G took place at the softball field in Hard. Although the temperature was around 10° and it was drizzling - the team was able to throw, run, field, catch, pitch and hit. Therefore Coach G was able to get a first impression of the "west"-Sharx - and he was "impressed".

04.04.2008 Coach G arrived in Hard

Heute ist Coach Robert Ginsburg in Hard eingetroffen. Morgen um 14.00 Uhr wird auf dem Softballplatz in Hard das erste Training und Kennenlernen mit den Spielerinnen stattfinden. Ebenso startet nächste Woche das Training am Harder Softballplatz.
Am kommenden Wochenende findet sich dann das ganze Team in Hard ein, um ein Freundschaftsspiel gegen ein Team aus der Schweiz zu spielen und sich allgemein auf die Saison vorzubereiten.


Today Coach Robert Ginsburg arrived in Hard. Tomorrow at 2 pm the first practice will take place on the softball field. Also the players will be able to get to know the new coach. Next week, the Sharx will start to practice outside on the softball field. Also next weekend, the whole team will come together to play a game against a team from Switzerland and to get ready for the season.


Headcoach Robert Ginsburg, Assistant Coach Francesca Fabretto, Manager Michael Schmidt

31.03.2008 Susanne Weber

Susanne Weber (22.07.1983) ist im Herbst 1999 nach ihrer aktiven Karriere als Leistungsturnerin zu den Sharx gestoßen. Schon immer hat der Sport einen großen Stellenwert in ihrem Leben eingenommen. Deshalb nimmt sie es auf sich, dreimal in der Woche den Schläger zu schwingen und zusätzlich zweimal wöchentlich mit den Kunstturner-Kids in Altach zu trainieren. Außerdem meint Susi: „d`Sharx sind super“!

Susi spielt auf der Outfield Position – egal ob links, rechts oder in der Mitte. Vorbilder gibt es für sie im (Softball-) Sport keine. Zu ihrem großen Ziel gehört es, erneut beim Europacup eine Medaille zu erlangen.

 

Zu Susis schönsten Momenten zählte der erste Meistertitel, der Aufstieg in den A-Pool und natürlich – die Medaille in Barcelona. Vorteile beim Mannschaftssport sieht sie darin, dass man sich auf die Teamkolleginnen voll und ganz verlassen kann. Wenn einmal etwas nicht ganz nach Plan läuft, ist man nicht nur selber daran schuld. Ebenso kann man sich gemeinsam über Erfolge freuen und Niederlagen zusammen wegstecken – Dinge die es beim Einzelsport Turnen nicht gibt.

Susi kommentiert die Frage nach der Softball-Zukunft mit den Worten: „Schön – schön – schön war die Zeit.“

Der Trainingsort-Wechsel von Dornbirn nach Hard hat für Susi einige Nachteile mit sich gebracht, denn nun muss sie große Distanzen zurücklegen. Da ist es im Sommer nicht immer ganz einfach, Beruf und Training unter einen Hut zu bringen. Die Tage sind lang, wenn man um 7 aus dem Haus geht und nach dem Training um 10 zurückkehrt – aber bisher hat es funktioniert.




 

Susi genießt es in ihrer freien Zeit gemütlich zu Hause auf dem Balkon zu sitzen – natürlich mit einem guten Buch. Ebenso verbringt sie gerne sonnige Stunden im Schwimmbad – mit Familie, Freunden und vor allem mit vielen Kindern. Daneben ist das „Weggehen“ auch wichtig für die 24-Jährige.

Zu Susis Lieblingsspeisen zählt ganz klar – Mamas Lasagne.

 


 

Zusammenfassend ist über Susi zu sagen, dass sie eine hervorragende Outfield-Spielerin ist.  Flink wie ein Wiesel spurtet sie den Bällen entgegen! Auf den Bases ist sie ebenso hervorragend – und der back door slide ist wie für sie geschaffen. In der batters box beschert Susi den  gegnerischen Pitcherinnen durch ihre Größe oft heftige Probleme, einen Strike zu werfen. Und beim Aufwärmen bringt die ehemalige Kunstturnerin die amerikanischen Spielerinnen immer zum Staunen – denn ihre Beweglichkeit ist nach wie vor erstklassig. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sie sich in Notfällen hervorragend als warm up catcher eignet.
Susi zeichnet sich durch viel Ehrgeiz und Hartnäckigkeit aus – für ihren Erfolg ist sie bereit hart zu arbeiten. Ebenso ist Susi stets für ein Späßchen zu haben. Als Bus-Beifahrerin verkürzt sie einem die stundenlangen Fahrten von Wien nach Vorarlberg – mit unterhaltsamen und humorvollen Storys. Für die Saison 2008 hat sich Susi noch einiges vorgenommen – und stürzt sich motiviert ihren Zielen entgegen.  

Susanne Weber started to play softball in 1999 – right after her career as a professional gymnast. Since she was a little girl, sport always ment a lot to Susi. Therefore she comes to practice three times a week and also she goes to train the little gymnastic kids in her hometown. In addition to that Susi plays softball because she thinks that „the Sharx are great“.

Susanne is playing as an outfielder – no matter if right, left or in the middle. It is her goal to reach a medal at the European Cup 2008.

Susis most precious moments in softball were the first Austrian League title, reaching the A-Pool in the European Cup and of course – the medal at the European Cup in Barcelona 2004. She likes to do a team sport, because you can rely on your teammates. In gymnastics, she has always been fighting on her own. But as a team all the girls together are responsible for the success. Also you can share the results together – no matter if they are positiv or negative.


It has been quite hard for Susi when the Sharx moved from Dornbirn to practice in Hard. Now she is leaving her home at 7 in the morning, coming straight to practice after work and returning home around 10 pm. Still it has worked out the last year – and she is positive that it will also work out in 2008.

In her free time the outfielder likes to sit on the balcony, read a good book and relax. Also she enjoys to spend the summer days at the swimming pool – with family, friends and a bunch of kids. Another important thing to do for Susi is going out to meet friends. Her favourite food is – her Mam`s Lasagne.

Altogether, Susi is an excellent outfielder. She is a speedy – catching every ball that gets out there. Also she is a good base runner, famous for the back door slide. Also in the batters box, Susi gives the opponent pitcher often a hard time to throw a strike *g*.
Susi is a very ambitious and commited player – for her and the teams success, she is ready to work hard. Also the 24-year-old is a humorous person – who shortens the long traveling distances to the games with her funny stories. She got some new motivation for the season 2008 – determined to reach her goals.  

24.03.2008 Daniela Reiter

Daniela Reiter (03.08.1988) ist im März 2003 durch eine Schulfreundin auf den Softball-Sport gestoßen und seither mit viel Begeisterung dabei. Softball und die Sharx haben in Danis Leben einen großen Stellenwert – ohne das Team kann sie es sich nicht mehr vorstellen. Obwohl die 19-Jährige schon einige Sportarten ausprobiert hat – einzig und allein Softball konnte sie wirklich überzeugen und zum dabei bleiben motivieren.

Daniela spielt auf der Position des Catchers, hat in der letzten Saison aber auch auf der second base Fortschritte gemacht. Letztere ist die Position, auf der sie sich stark verbessern möchte – und dazu nimmt sie hartes Training gerne in Kauf.

Als Vorbild im Softball-Sport nennt die 19-Jährige ihre Teamkollegin Birgit – weil sie im  middle infield einfach wahnsinnig gut spielt. Laut Dani macht sie dort „das Unmögliche möglich“, wirft sich den Bällen hinterher und kennt keine Grenzen wenn es darum geht, den Gegner out zu machen. 

Als Nachwuchsspielerin ist es Danis Ziel, in der Saison 2008 so oft wie möglich zum Einsatz zu kommen und dabei wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Zu den bisher schönsten Erlebnissen im Softball-Sport zählt das erste caught stealing, das sie als Catcher erreichte. Ebenso ein triple, den sie bei der Europameisterschaft gegen die Niederlande schlug.

Für Dani bedeutet Teamsport das gemeinsame Erleben von Höhen und Tiefen. Positiv ist, dass man sich gegenseitig motiviert und nach einem Fehler aufbaut. Ebenso findet die 19-Jährige das „gemeinsame Lachen“ sehr schön.

Für Dani bedeutet die Zukunft bei den Sharx sehr viel Training und Erfolg mit dem Team. Ebenso ist es ihr wichtig, in der Saison 2008 verletzungsfrei zu bleiben.

Daniela ist Studentin und macht eine Ausbildung zur Hauptschullehrerin. Durch das Studium in Wien ist es für die ursprüngliche Vorarlbergerin nicht immer ganz einfach, am Ball zu bleiben. Obwohl sie mit den anderen „Ost-Sharx“ trainiert, ist die Trainings-Situation zu Hause im Ländle leichter zu bewältigen. Als zukünftige Lehrerin wird die Sache jedoch etwas einfacher werden, da sie in den Sommerferien voll und ganz für den Sport da sein kann.

In Danis freier Zeit geht sie gerne lange und ausgiebig „furt“ – jedoch ist sie auch stets für einen gemütlichen Kaffee mit Freundinnen und sonstigen Blödsinn zu haben. Für die 19-Jährige sind Familie, Freunde und Gesundheit sehr wichtig. Ebenso schätzt sie Ehrlichkeit und gegenseitiges Vertrauen. Wichtig ist es, Freunde zu  haben, auf die man sich hundertprozentig verlassen kann.

Da einige der Teamkolleginnen auch zu Danis engem Freundeskreis zählen, lassen sich Privatleben und Softball ganz gut unter einen Hut zu bringen. 

Zu Danis Lieblingsspeisen zählen Pizza, Spaghetti und Gemüsenudeln – was das Studentenleben um einiges erleichtert.

 

 

Abschließend ist über Dani zu sagen, dass sie mit ihrer humorvollen und lustigen Art nicht mehr von den Sharx wegzudenken ist.  In der batters box bringt sie so einiges an Kraft mit –  und bändigt hin und wieder auch einen Schläger *g*. Ebenso scheint sie keine Furcht vor dem Ball zu kennen- egal wie hart er zu ihr geschlagen wird.

Ansonsten ist Daniela für jeden Spaß zu haben – auch wenn das ab und zu mit einer Banane im Gesicht endet –Danke an Birgit.
Für Dani steht 2008 eine wichtige Saison bevor, in der sie ihr Können voll und ganz unter Beweis stellen kann  und der sie mit viel Motivation und Bereitschaft zum harten Training entgegen blickt. Man darf jetzt schon gespannt sein..

 

Daniela Reiter started to play softball in March 2003. A friend from school convinced her to come to practice – and so she stayed. Softball and the Sharx mean a lot to the 19-year-old – life without the sport seems not to be possible anymore.

Dani is playing as a catcher – but also she started to practice at second base. In the season 2008, she wants to concentrate more on the position in the middle infield and practice hard to improve.

 

A person who she can look up to in softball is her teammate Birgit. Watching her play in the middle infield is fascinating to Dani. It seems that Birgit can achieve the impossible, when she is diving for the balls.

 

The most valuable moments in softball were the first caught stealing as a catcher. But also the experience of hitting a triple at the Juniors European Championship against the Netherlands was amazing.

For Dani team sport means to experience ups and downs together. Also you can motivate each other and be there, if somebody makes an error.

For the season 2008, Dani wants to practice hard and be successful with the team. Also she is hoping  to have a season without any injuries.

 

The 19-year-old is studying to become a teacher in Vienna. That makes it sometimes hard – since coming to practice in Vorarlberg is much easier. Still she is practicing with the teammates in Vienna. When she is done with studying, it will get easier to play softball – since she has the summer months off as a teacher.

 

In her free time, Dani likes to go out with friends. For her, family, friends an health are very important. Also she likes honesty and people who she can rely on.

 

 

Altogether Dani is a humourous and fun person. She has a lot of power in the batters box  (sometimes even too much - see the broken bat) and she does not show any fear of the ball – no matter how hard it is hit to her.

Also when Dani is around, there is always a lot of going on – no matter if it ends up with having a banana in her face (thanks to Birgit!). 
In the season 2008 she will be able to gain a lot of experience in the first league and give proof of her talent. Dani is looking forward to that – willing to work hard and motivated for the upcoming weeks and months.

 

 

19.03.2008 Silvia Feilmayr

Silvia Feilmayr  begann während ihrer Hauptschulzeit mit dem Softball-Sport in Linz. Später übersiedelte sie nach Wien und spielte dort einige Jahre für die Vienna Wanderers. In der Saison 2006 wechselte Silvia von den Wanderers zu den Sharx nach Dornbirn. Der Wechsel zum Team aus dem Westen ist einerseits auf die gute Landluft in Vorarlberg zurückzuführen. Jedoch bezeichnet Silvia die Sharkies als „gutes Team“ und ist demzufolge zufrieden im Ländle.

 

Silvia spielt auf der Outfield Position – zumeist im Centerfield. Ebenso ist sie mit viel Nervenstärke ausgestattet und erbringt deshalb tolle Leistungen in der batters box.

 

Silvia hat keine bestimmten Vorbilder im (Softball-) Sport. Zu ihrem großen Ziel zählt es, beim Europacup auf den Medaillenrängen zu landen. Einer der schönsten Momente für die Outfielderin war das “Cordoba des Softballs“ bei der EM 2007 – Deutschland verlor gegen Österreich 12:1! Ebenso ein highlight war es, die Russen 1995 im B Pool Finale zu schlagen.

 

Für Silvia bedeutet Team-Sport Zusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen. Positiv ist es, dass man sich stets auf die Mitspielerinnen verlassen kann.

Nach unzähligen Jahren im Softball-Sport sieht sie keine lange Zukunft mehr vor sich –jedoch zählt der Moment umso mehr.

 

Derzeit studiert Silvia BWL in Wien – der Abschluss des Studiums ist jedoch schon zum Greifen nahe. Dafür stehen aber noch einige anstrengende Wochen und Monate bevor – und es muss einiges an Zeit investiert werden. Deshalb ist es für die 30-Jährige nicht immer ganz einfach, Studium, Job und Sport zu verbinden – da der Tag nur 24 Stunden hat.

 

 

 

In Bezug auf ihre Lieblingsspeise nennt Silvia ALLES – da kommt wieder das Krümelmonster in ihr durch.

 

Silvia bezeichnet sich selbst als den „ungeduldigsten Menschen auf Erden“ – für die Sharx ist die  sie jedoch einiges mehr. Sie hat sich einen Ruf als „wilde Hündin“ verschafft, da sie mit ihrem Mut und ihrer Hartnäckigkeit überzeugt. Nach außen scheint es als ob Silvia Dinge wie Furcht oder Zweifel nicht kennt. Im Outfield zählt es nur, den Ball zu fangen – egal ob das sliden, diven oder sonstiges erfordert. In der batters box gilt es die erste Base zu erreichen, auf den bases safe zu sein und schlussendlich einen Punkt nach Hause zu bringen.

Silvia vertritt stets ihre persönliche Meinung – auch wenn das ab und zu Diskussionen heraufbeschwört. Sie nimmt sich kein Blatt vor den Mund und spricht aus, was sie denkt. Das zeichnet auch ihre Persönlichkeit aus – und mit einer offenen Aussprache können Probleme behandelt und Kompromisse gefunden werden. Silvias Charakter ist davon geprägt, Dinge beim Namen zu nennen. Ihre humorvolle Art hat den Sharkies schon einige schöne und erfrischende Stunden beschert – und viele sollen noch folgen…

Silvia Feilmayr started to play Softball during her school days in Linz. After some years she moved to Vienna and played for the Vienna Wanderers. For the season 2006 she changed the team and is now playing for the Dornbirn Sharx. Being from a big city, she  appreciates the fresh air in Vorarlberg *g*. But also the Sharkies are a good team and she likes to play for them.

Silvia is playing in the outfield - mainly in the centerfield. Also with her nerves of steel she is a good lead off hitter.

Her goal in softball is to reach a medal in the European Cup. One of the most precious moments in her career was the "Cordoba of Softball" at the European Championship 2007 - the 12:1 win over Germany. Also it was an important experience to beat the team from Russia 1995 in the B Pool finals.

For Silvia playing in a team means trusting each other and being able to rely on the teammates.

The outfielder is studying Economics in Vienna and in a couple of months she should be able to get her degree. But finishing her studies also takes a lot of time - and since the day has only 24 hours, it is sometimes hard to study, work and practice.

Silvia describes herself as a "very impatient person". But for the Sharx she is much more than that. Silvia has a lot of courage and a strong will. It seems like she doesn`t know fear or doubts. In the outfield the only thing that counts is catching the ball - no matter if that demands sliding or diving. In the batters box the only thought is reaching the first base, on the bases it only counts to reach the home plate.
Silvia is always speaking out the mind of her own - although it sometimes causes discussions. On the other side talking about problems helps to solve them and find a compromise. It is Silvias nature to "call a spade a spade". She has a good sense of humor - and the Sharx already had a lot of fun times with her. Hopefully many more will follow....

 

 

15.03.2008 Pitcher & Catcher Training in Hard

09.03.2008 Kirsten Whitt 2008 bei den Sharx

Kirsten Whitt wird in der Saison 2008 die line up der Dornbirn Sharx verstärken. Sie spielte für die Loyola Marymount University, Los Angeles und verstärkte das Outfield. In der Saison 2007 kam sie bei 49 Spielen zum Einsatz und erreichte einen Schlagdurchschnitt von .324. Sie hatte 111 at bats, davon 36 hits und 31 runs. In der Saison 2007 kann sie auf 6 Homeruns zurückblicken. Die 23-Jährige wurde in East Grinstead, GB geboren und hatte zudemEinsätze für das  GB Nationalteam bei der WM, EM und beim Olympic Qualifier.  

Kirsten Whitt will play for the Sharx in the season 2008. She is from La Crescenta, California and played for Loyola Marymount University. In the season 2007 she played in 49 games and hit .324 with six homeruns. The 23-year-old was born in East Grinstead, Great Britain and also played for the GB nationalteam.

07.03.2008 Karin Forster

Karin Forster ist durch ihre Schulfreundin Sarah Blaser auf den Softball-Sport aufmerksam geworden und gehört nun seit dem ersten Training am 1. Mai 2003 zum fixen Bestandteil des Teams.  Sowohl der Sport wie auch die Spielerinnen bedeuten der 20-Jährigen sehr viel. Beides ist ihr bereits ans Herz gewachsen, denn auf dem Platz und beim Training fühlt sie sich wohl.

Karin spielt auf den Positionen Shortstop und Pitcher – obwohl Letzteres in der vergangenen Saison etwas vernachlässigt wurde. Davon lässt sie sich aber nicht unterkriegen, denn Karin ist sehr motiviert und möchte durch verstärktes Training am Ball bleiben. Im Bezug auf Vorbilder im Softball-Sport nennt die 19-Jährige Conny und Martina, die nicht nur im pitcher circle so einiges drauf haben. Sie setzt sich das Ziel, einmal genau so gut zu werden – wenn nicht sogar noch besser*g*.

 

Für die Saison 2008 hat sich Karin vorgenommen, so viel wie möglich zum Spieleinsatz zu kommen um wichtige Erfahrungen zu sammeln. Auf die Spiele auf internationaler Ebene – wie etwa gegen Mannschaften aus Prag und Italien oder beim Europacup – freut sich die 20-Jährige besonders.

 

Karins schönster Softball-Moment war ihr erster Einsatz im pitcher circle – und als Draufgabe das erste Strike Out. Da schoss das Adrenalin durch den Körper und das Herz schlug wie wild – ein unvergesslicher Augenblick.

 

Dem Teamsport kann Karin nur Positives abgewinnen, da man nie alleine trainieren und spielen muss. Man kann gemeinsam lustige Momente erleben und hat stets jemand zur Seite, mit dem man reden kann. Ebenso kann man sich auf die Mitspielerinnen verlassen und sich gegenseitig motivieren und zu Höchstleistungen antreiben.

 

Da Karin zu den jüngsten Spielerinnen im Team gehört, hat sie noch eine sehr lange und erfolgreiche Softball-Zukunft vor sich. Dabei ist es ihr wichtig, so weit wie möglich verletzungsfrei zu bleiben.

Derzeit besucht Karin die Polizeischule in Feldkirch und macht eine Ausbildung zur Polizistin. Solange sie die Schule besucht, kann sie Sport und Beruf sehr gut unter einen Hut bringen. Ebenso wirkt sich der Sport-Unterricht positiv auf Karins Kondition aus. Zu Karins Lieblingsbeschäftigung in der Freizeit zählt momentan das „Furt go“. Wenn die Polizei-SchülerInnen die Gegend unsicher machen, muss auch mal ein Team-Pizza-Essen ausgelassen werden *g*. Abgesehen davon macht Karin Sport im Allgemeinen viel Spaß – dafür ist sie mit viel Begeisterung stets zu haben. Ebenso lassen sich Privatleben und Sport sehr gut vereinbaren.

Für Karin stehen Gesundheit und daneben Familie und Freude sehr weit oben. Daneben ist es ihr wichtig, wenn sie Menschen blind vertrauen kann. Ebenso werden Ehrlichkeit und Spaß von der 19-Jährigen sehr geschätzt. Eine Lieblingsspeise gibt es für Karin nicht – sie isst gerne „was gut schmeckt“ und zudem noch gesund ist.

 

Abschließend ist über Karin zu sagen, dass sie mit ihrer ruhigen, höflichen und humorvollen Art eine große Bereicherung für das Team ist. Die junge Nachwuchshoffnung ist mit sehr viel innerer Stärke ausgestattet und verfolgt motiviert ihre Ziele. Auf Karin ist stets Verlass – sei es im Spiel, beim Training, beim Aufbau oder sonstigen Platzarbeiten. Sie nimmt Dinge mit viel Gelassenheit, ohne jemals ein mürrisches Wort zu verlieren.

Weiters ist die junge Spielerin mit sehr viel Talent ausgestattet, welches in den ersten beiden Jahren durch Trainerin Shirley Kowalski perfekt gefördert wurde. Deshalb wird Karin in den kommenden Saisonen fixer Bestandteil der ersten Mannschaft sein und den älteren Mitspielerinnen gehörig Konkurrenz machen.

Karin Forster (23.01.1988) heard about Softball because one of her classmates played for ther Sharx. Therefore she came to practice in May 2003 – and stayed with the team. Softball and the teammates mean a lot tot he 20-year-old. On the field and at practice, she really feels comfortable.

Karin is a pitcher but also playing on the shortstop position. Although she did not have many chances to play in the pitcher circle the last season, she is willing to work hard to improve. If there is somebody who she can look up to in softball – it is Conny and Martina. Both are excellent pitchers and Karin wants to follow in their footsteps one day.

In the season 2008 Karin wants to play as often as possible to gain a lot of game experience. Above all she is looking forward to play on international level, for example in the European Cup or in preparation games against opponents from Italy or Prague.

Karins most valuable moment in softball was her first game in the pitcher circle – especially her first strike out. In this moment her heart beat fast and she had adrenaline rush through her body – unforgettable.

The 20-year-old likes to do team sports – because you can motivate each other and rely on your teammates.

Karin is going to police school in Feldkirch to become a police officer.  As long as she goes to school, it is possible for her to keep on playing and come to practice and to the games.

At the moment her favourite thing to do is going out with her classmates from the police school. Also she likes to do all kinds of sports in her free time.  Health as well as family and friends are important to the young player. She likes to be able to rely on people and she values honesty.

Altogether Karin is a very calm, polite and humorous person who is an enrichment for the Sharx. The young player has a lot of strength and is working hard to reach her goals. The team can always rely on her – no matter if at practice, at games or if it comes to do work on the field. Karin is always there to help out – without complaining at all.  
Besides the 20-year-old has a lot of talent, which was brought forward through practicing hard with Shirley Kowalski in the first two years. In the upcoming season Karin will be able to gain a lot of experience in the first team of the Sharx and compete with the older players. 


03.03.08 Steph Gosselin 2008 bei den Sharx

Stephanie Gosselin wird 2008 erneut die line up der Dornbirn Sharx verstärken. In der letzten Saison hat  Steph durch hervorragende plays im Outfield auf sich aufmerksam gemacht. Jedoch auch auf der second base hat die junge Kanadierin ihre Stärke unter Beweis gestellt. Vor allem im Europacup hat Steph das Team schlagkräftig unterstützt. Die junge Spielerin hat sich mit viel Humor hervorragend in die Mannschaft integriert - deshalb freuen sich die Sharx, dass Steph 2008 wieder nach Hard zurückkehren wird.

Stephanie Gosselin will also play in the season 2008 for the Dornbirn Sharx. She is an excellent outfield player, but also showed great plays on second base. In the European Cup 2007 in Amsterdam, she was very strong in the batters box and hit some great triples. Steph is an excellent softball player but also has a good sense of humor. Therefore the Sharx are looking forward for her to come back to Hard in 2008.

02.03.2008 Martina Metzler

Martina Metzler (07.02.1979, ehem. Steinkellner) ist nicht nur die Präsidentin der Dornbirn Sharx, sondern auch diejenige Spielerin die schon am längsten aktiv beim Verein dabei ist. Im Herbst 1993 hat sie zusammen mit einer Freundin beschlossen eine Sportart auszuüben, die nicht so bekannt ist. Ihr Bruder Dieter hat ihr dann vom Softball berichtet, dass in Dornbirn junge Damen gesucht sind. Und somit begannen sie mit den ersten Trainings in der Halle. Seither sind Sport und die Sharx fest mit Martinas Leben verbunden – beides ist nicht mehr wegzudenken.

Martina spielt auf der Position des Pitchers – und das seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Da sie mit ihrem Wurf nicht immer ganz zufrieden war hat sie bald herausgefunden, dass es von unten viel leichter geht *g*. Zudem wird Martina durch Können in der batters box oft als DP eingesetzt.

Richtige Vorbilder gibt es für Martina im Sport nicht wirklich – obwohl die Sharx jedes Jahr wieder ausgezeichnete Spielerinnen verpflichten, von denen es einiges abzuschauen gibt. Eine Person gibt es jedoch schon, die für Martina im Bereich Softball sehr wertvoll ist: Shirley Kowalski. Die frühere Sharx-Trainerin hat die 29-Jährige auf eindrucksvolle Weise fasziniert, bestärkt und motiviert. Auf persönlicher Ebene und für die Sharx hat Kowalski in ihren drei Jahren tolle Arbeit in Dornbirn geleistet.

Zu Martinas Zielen im Softball Sport zählt es, eine Medaille beim Europacup mit den Sharx zu gewinnen. Daneben liegt der Sharx-Präsidentin aber vor allem die Zukunft des Vereins sehr am Herzen. Es sollen mehrere Teams in Hard aufgebaut werden und der Sport an sich soll in Vorarlberg an Popularität gewinnen. Gerne möchte Martina mithelfen, dass schon Mädchen in jungen Jahren Begeisterung am Ballsport finden.

Zu Martinas schönsten Momenten und Erlebnissen zählt einerseits der erste Meistertitel unter der Trainerin Shirley Kowalski 2002, aber vor allem auch der Europacup in Barcelona 2004.

Die 29-Jährige findet es sehr schön, gemeinsam im Team Ziele zu erreichen. Deshalb käme eine Einzelsportart für die Dornbirnerin nicht in Frage. Obwohl sehr viele verschiedene Charaktere im Team aufeinanderprallen – und ab und zu auch für Aufregung und Spannungen sorgen. Schlussendlich sind es aber diese unterschiedlichen Eigenschaften, die ein besonderes Team ausmachen. Und deshalb fühlt sich Martina bei den Sharx sehr wohl. 

Auch wenn wir es nicht gerne hören – Martina sieht ihre Softball Zukunft eher im organisatorischen Bereich. Um ihrem Ziel – mehrere Softball-Mannschaften in Hard spielen zu sehen – etwas näher zu rücken, gibt es noch einiges an Arbeit zu erledigen. 

Auf beruflicher Ebene ist Martina Bürokauffrau bei der Firma ENJO in Altach. Ihre Tätigkeit umfasst unter anderem das Vorbereiten von Events und Meetings auf der ganzen Welt: von Las Vegas über Australien bis hin in den hohen Norden! Dank der sportfreundlichen Einstellung ihres Vorgesetzten findet Martina aber viel Unterstützung um den Softball Sport auszuüben und beim Europacup mitfahren zu  können. 

Abgesehen vom Sport und Beruf genießt es Martina, einen „Kitsch-Roman“ auf dem Liegestuhl zu verschlingen. Ebenso nützt sie die wenige gemeinsame Zeit um mit ihrem Ehemann Wellness- oder Entspannungsurlaube zu verbringen.

Als Kind einer Großfamilie steht diese für Martina im Mittelpunkt ihres Lebens. Dies mag auch der Grund sein, wieso für Martina nur ein Teamsport in Frage kommt – denn in einer Mannschaft zu spielen bedeutet auch ständig eine große Familie um sich zu haben. 

Martina Metzler ist seit August 2007 glücklich verheiratet und bringt ihr Privatleben und den Sport sehr gut unter einen Hut. Da ihr Mann Jürgen sehr oft beruflich auf Reisen ist, spielt es keine große Rolle dass Martina den Großteil ihrer Zeit im Sommer für den Sport aufbringt. Ebenso haben Freunde und Familie sehr viel Verständnis für den Sport und unterstützen sie dabei.

Zu Martinas Lieblingsspeisen zählt Kartoffelpüree mit Sauce! Besonders wertvoll war es für Martina, dass die meisten Teamkolleginnen bei ihrer Hochzeit im August 2007 mit dabei waren. Es ist ihr ein großes Anliegen sich bei allen recht herzlich zu bedanken – vor allem für die die Mithilfe bei der Agape. Wahrscheinlich für viele der Sharx ebenso ein unvergeßlicher Tag..

Abschließend ist über Martina zu sagen, dass sie verdient den Namenszusatz „Softball Mom“ trägt. Als Präsidentin begrüßt sie jede neue Spielerin und hat für Fragen und Probleme ein offenes Ohr. Ihre Hilfsbereitschaft kennt kaum Grenzen, denn Martina liegt das Wohl ihrer Mitmenschen stets am Herzen. Neben ihrer unermesslichen organisatorischen Arbeit hat Martina aber auch sportlich so einiges drauf. Ihre Fähigkeiten im pitcher circle aber auch in der batters box  haben schon einige Male dazu beigetragen, dass die Sharx trotz schwieriger Situation den Meistertitel nach Vorarlberg holten. Die Präsidentin ist eine sympathische Kämpfernatur, die sehr hart für den Erfolg der Sharx arbeitet – und deshalb vom Team nicht mehr wegzudenken ist.  

Martina Metzler is not only the president of the Sharx, but also the player who has been playing for the Sharx for the most years. She started to play in 1993, because she wanted to do a sport that was not so common in Austria.

The 29-year-old is playing as a pitcher, but also she is often used as a DP. For Martina there is one person in softball to whom she can look up to: Shirley Kowalski. The former Sharx Coach was able to motivate as well as fascinate her. Also she has done tremendous work for Softball in Dornbirn. For the 29-year-old it is a goal to reach a medal at the European Cup. But also maintaining a future in softball in Vorarlberg is very important for the president.
The most important moments and experiences in softball were the first gold medal in the Austrian Softball League, but also the whole Europeancup in Barcelona in 2004, where the Sharx finished 3rd. 

Since Martina grew up in a big family, this means a lot to her. She also sees her team as kind of a family where many different characters come together. 
Although we don´t want to hear it: Martina sees her future in softball more in the organisation area. It is her dream to have many young girls play the ball sport in Hard and also having different teams in Vorarlberg. Reaching this goal means a lot of work – and Martina is willing to help with that. 
Martina is working in the office management of ENJO in Altach. She is helping to organise events and meetings all over the world – therefore she has been in Australia, Las Vegas, Sweden or Italy. 
Whenever Martina is not at the field or in the office, she enjoys to read romance novels and also to spend a weekend relaxing with her husband at a wellness hotel. 

Altogether Martina is a remarkable person – on and off the field. The president is sacrificing a lot of time helping Smi with the organisation of the Sharx. Her nickname is „Softball Mom“ because she is very helpful – welcoming new players into the team but also being very patient in answering all kinds of questions of everyone. Besides that Martina is a outstanding player – she is working hard and her abilities in the pitcher circle are excellent.  

23.02.2008 Cornelia Chwojka

Conny Chwojka (23.08.1973) kann als „Urgestein“ des österreichischen Softball Sports bezeichnet werden. Im Jahr 1992 hat sie nach ihrer aktiven Handballzeit die Baseball World Series im TV gesehen und war sofort fasziniert. Das Jahr darauf hat sie angefangen bei den Vienna Mosquitoes zu trainieren. Sie ist als erste österreichische Top-Spielerin im Jahr 2002 zu den Sharx nach Dornbirn gewechselt – und hat damals für sehr viel Aufregung gesorgt.  Mittlerweile ist Conny schon so ein „alteingesessener“ Hai, dass der Wechsel aus Wien ab und zu schon in Vergessenheit gerät.

 Softball sowie auch die Sharx nehmen einen großen Teil ihres Lebens eins. Denn vor allem im Sommer haben Trainings und Spiele totale Priorität – alles andere wird dem untergeordnet. Denn der Sport ist für Conny wie die Luft zum Atmen.

Die 34-Jährige spielt auf allen Positionen, abgesehen vom Middle Infield. Ihr Stammplatz ist jedoch der pitcher circle, hier fühlt sie sich auch am wohlsten. Vorbilder im (Softball-)Sport kann die Wienerin keine nennen. Für sie ist es sehr wichtig, stets an die eigenen Grenzen zu gehen und diese immer wieder zu verschieben. Das Ziel für Conny besteht ganz klar darin, im Europacup eine Medaille abzuholen. Persönlich gilt es jedoch weiterhin Spaß am Spiel zu haben und die Leistungen ständig zu verbessern.

 

 

 

 

Zu den sportlich schönsten Momenten zählten für Conny der Europacupsieg 2002 in Paris sowie der Sieg 2000 in Braaschaat. Ebenso war die Europameisterschaft 2007 mit dem Nationalteam eine wunderschöne Erfahrung. Zu den weiteren wichtigen Momenten zählt auch der Staatsmeistertitel im Jahr 2002.

Der Team-Sport bedeutet für Conny das Teilen von Freud und Leid mit Freunden, sowie Motivation und viel Spaß. Die Frage nach der eigenen Zukunft im Softball-Sport nimmt sie mit sehr viel Gelassenheit („Kann man in meinem Softballalter noch von Zukunft sprechen?“). Jedoch wer Conny kennt, weiß dass eine Kämpfernatur ist und den Handschuh nicht so schnell an den Nagel hängen wird.

In beruflicher Hinsicht ist Cornelia Hauptschullehrerin (Mathematik, Bewegung und Sport) im 21. Bezirk in Wien. Dieser Beruf kommt auch dem Softball Sport sehr entgegen – denn durch die flexible Zeiteinteilung und die Ferien bleiben genug Möglichkeiten um zu trainieren oder den langen Weg nach Vorarlberg auf sich zu nehmen. Ihre freie Zeit nützt Conny zudem um Handball und Faustball in der Wiener Frauenliga zu spielen, Volleyball in der Wiener Mixed-Liga und Tennis in ihrem Heimatverein UTK Langenzersdorf. Neben der sportlichen Betätigung ist die Wienerin auch Notfallsanitäterin beim Roten Kreuz Korneuburg – was den Sharx schon in manchen Fällen sehr entgegen gekommen ist.

 

Werte wie Ehrlichkeit, Humor, Gemütlichkeit und Flexibilität sind der 34-Jährigen sehr wichtig. Fürs Privatleben bleibt bei Conny nicht sehr viel Zeit, neben Softball, Volleyball, Tennis, Faustball usw.

Zu ihren Lieblingsspeisen zählen Gemüse in jeder Variation sowie Apfelstrudel und Nockerln. Die eigene Person beschreibt Conny mit folgenden Worten: „Wer mich ernst nimmt, ist selber schuld. Ich bin ängstlich und eine Heulsuse“. Auch wenn sie diese Eigenschaften nicht sehr oft an die Oberfläche durchdringen lässt! Grundsätzlich kennt man Conny nämlich als ehrgeizige und kämpferische Spielerin, die stets jede Situation im Griff zu haben scheint. Conny geht die Dinge mit 100% an, auch wenn dabei der Spaß und die Freude nicht zu kurz kommen dürfen.

 

 

Abschließend ist über Conny zu sagen, dass sie nicht nur zu den ältesten sondern auch erfahrensten Spielerinnen zählt. Sie überzeugt – nicht nur im pitcher circle – durch ihre unglaubliche mentale Stärke und hat die Kraft, das ganze Team mit ihrem Enthusiasmus anzustecken. Für die 34-Jährige scheint kein Weg zu weit und kein Aufwand zu groß, um an ihr Ziel zu gelangen. Auf der anderen Seite findet sie auch stets unterstützende Worte für jüngere Teammitglieder und versucht auch ihr Können mit anderen zu teilen.  Conny ist ganz klar eine starke Persönlichkeit – von der man sich in vielen Bereichen etwas abschauen kann.

 

 

Cornelia Chwojka is not only one oft he oldest, but probably the most experienced player of the Sharx. In 1992 she watched the Baseball World Series on TV – and was fascinated by the ball sports. Therefore she started to play Softball in 1993 for the Vienna Mosquitoes. In 2002 Conny changed the team to play fort he Sharx in Dornbirn.

Conny gives softball top priority in her life. She is able to play on all positions – except from the middle infield. But most of all she likes to be in the pitcher circle. For the 34-year old winning a medal at the European Cup is her goal for the next season. 

 

Some of the most important moments in softball were the European Cup Wins 2000 in Braschaat and 2002 in Paris. Also a very valuable experience was the European Championship 2007 with the Austrian Nationalteam. Finishing on the first place in the Austrian Softball League in 2002 was also an extraordinary moment for Conny.

 

For Cornelia team sports means to share happy but also sad moments with friends – but also having a lot of fun and being motivated. 

Besides from playing softball, Conny works as a teacher in Vienna – maths and sports. Therefore she has holidays over the summer months and that makes it easier for her to practice and come to Vorarlberg to play. But also in her free time she plays handball, volleyball, tennis and fistball. Also she is a medic and works for the Red Cross as a volunteer -  her knowledge in this area was already very helpful for the Sharx in many cases.

 

All together Conny is an excellent and experienced player. Her mental strength is amazing and she is able to motivate the whole team. Also she likes to share her softball knowledge with younger players and supports her teammates. Conny is a strong personality from whom we can still learn a lot.

 

21.01.2008 Krista Wall

Krista Wall hat 1992 mit dem Softball Sport begonnen, damals bei den Crazy Chicklets in Wiener Neustadt. Krista lernte eine damalige Softball-Spielerin in der Schule kennen und startete im Herbst mit dem Training. Softball hat für die die 27-Jährige einen sehr hohen Stellenwert, denn der Sport nimmt einen großen Teil ihres Lebens ein.

Krista spielt bei den Sharx auf der 3rd Base und im Leftfield - aber wenn grad mal Not an der Frau ist, setzt sie sich auch hinter die Platte.  Gespielt hat sie aber schon auf fast jeder Position, bei den Crazy Chicklets stand sie auch sehr erfolgreich im pitcher circle. Aus Zeitrgründen und durch einen fehlenden Catcher ist die Karriere als Pitcherin jedoch in den Hintergrund gerückt.

 

Auf die Frage nach Vorbildern im (Softball)-Sport nennt Krista Größen wie Bustos, Finch und Ostermann aus den USA. Jedoch auch in Österreich gibt es Spielerinnen wie Ursi Schneeberger, langjährige Trainerin und Catcherin von Krista. Ebenso erwähnt sie ihre eigene Teamkollegin Conny Chwojka, die mit ihrem Ergeiz, ihrer Disziplin und mentalen Stärke überzeugt. Zudem hat sie einiges von ihrem Ehemann Jason abgeschaut und sich seine Ratschläge und Glaubenssätze sehr zu Herzen genommen.


Die 27-Jährige sieht es als persönliches Ziel, noch mehr zur Teamstärke beizutragen und deshalb hart an der eigenen Offense zu arbeiten. Denn eine Medaille im Europacup wäre schon eine sehr schöne Belohnung.

Als einer der schönsten sportlichen Momente nennt Krista den Sieg gegen Deutschland bei der EM A-Pool. Jedoch auch der 3. Platz beim Europacup in Barcelona steht ganz oben auf der Liste.

 

Teamsport bedeutet für das Softball-Talent, sich aufs Training zu freuen weil man die Zeit mit Freunden verbringt. Gemeinsam gilt es Ziele zu erreichen aber auch eine Menge Spaß zu haben. Die Teamkollegen können dich aufmuntern, wenn man einmal einen schlechten Tag erwischt oder übernehmen die eigene Aufgabe, wenn gar nichts mehr geht. Im Gegenzug kann man dasselbe für die Mitspielerinnen machen – und das ist die große Herausforderung: nicht nur das Beste aus der eigenen Person herauszuholen, sondern auch aus den anderen.

 

Kristas Zukunft im aktiven Softball-Sport sieht so aus, dass sie zumindest noch eine Saison bei den Sharx spielen wird. Da sie aber beruflich als Generalsekretärin bei der Austrian Baseball Federation arbeitet, wird Softball wohl ein längerer Wegbegleiter von Krista sein. Derzeit kann Krista ihre Arbeitszeit recht flexibel einteilen und erhält vom Arbeitgeber volle Unterstützung bezüglich ihrer Softball-Karriere.

 

Kristas freie Zeit ist stets mit viel Sport ausgefüllt – gerne geht sie Laufen, am liebsten mit ihrem Hund an der Seite. Aber auch mit ihren Freundinnen verbringt sie gerne viel Zeit, am liebsten beim Sport. Zudem bezeichnet sich Krista selbst als „Hausmensch“, denn zu Hause und im Garten fühlt sie sich wohl.  Anstatt in Cafes, Bars oder Restaurants zu gehen lädt sie lieber zu sich nach Hause ein und verbringt dort gesellige Stunden.

 

Für Krista steht ihre Familie ganz klar an erster Stelle – ihr Ehemann und ihre Eltern, ebenso die Verwandtschaft. Ebenso zählt Krista ihre Freunde zur Familie, und während der Softball-Saison wird auch die eine oder andere Mitspielerin in diesen Kreis aufgenommen.

 

Das Privatleben und Softball lassen sich bei Krista leicht unter einen Hut bringen – „easy cheesy“. Da Jason auch Baseball spielt ist er entweder selber sportlich unterwegs oder kommt auf die Spiele, um seine Frau mächtig anzufeuern. Für beide Ehepartner ist der Ballsport sehr wichtig und deshalb haben sie vollstes Verständnis, wenn die gemeinsame Zeit während der Saison etwas knapp bemessen ist.  Ebenso bringen ihre besten Freunde dem Sport viel Toleranz entgegen, da sie Kristas leuchtende Augen kennen, wenn sie vom Sport berichtet oder auf dem Platz steht.

 

Zu Kristas Lieblingsspeisen zählt Caesar´s Salad mit frischem Baguette. Über ihr Leben ist zu sagen, dass es voll und ganz von Soft/Baseball erobert wurde. Sie ist verheiratet mit einem Baseball-Spieler, arbeitet für den Verband und sogar in ihrem Studium hat Baseball mit ihrer Diplomarbeit eine grosse Rolle gespielt. (Anmerkung der Redaktion: die Diplomarbeit ist als Buch herausgekommen „Sportsoziologie im Baseball“.) Somit würde es keineswegs verwundern, wenn ihre Kinder (wenn es dann soweit ist) mit Handschuh und Schläger auf die Welt kommen und einen Strampelanzug mit Sharx-Logo tragen *g*.

Abschließend ist über Krista zu sagen, dass sie mit ihrer angenehmen, offenen und großzügigen Art positiv zum Klima im Team beiträgt. Sie ist ein riesiges Softball-Talent, das ohne Probleme auf jeder Position einsatzbereit ist. Ihr Können hat sie schon bei unzähligen Einsätzen für das Österreichische Nationalteam ebenso wie für die Sharx eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ihr eiserner Wille und die Liebe zum Sport zeigen sich dadurch, dass Krista unzählige Fahrstunden auf sich nimmt um beim Team in Vorarlberg zu spielen. Oftmals muss sie das Training in Wiener Neustadt alleine auf sich nehmen - um dann im Team ganze Leistung zu erbringen. Eine Spielerin, von der man sich ein großes Stück "abschneiden" kann.


20.01.2008 Francesca Fabretto beim ISF International Coaching College

Francesca Fabretto und Martina Lackner vertraten Österreich beim Internationalen Coaching College in Tirrenia, Pisa (Italien) vom 9. bis zum 13. Jänner. Die Veranstaltung wurde von drei Coaches der NFCA, National Fastpitch Coaches Association abgehalten:

l John Tschida, headcoach of St. Thomas University
l Bill Edwards, headcoach of Hofstra University
l Linda Wells, ex headcoach of the Greek National Team and actual coach of the Dutch National Team

Die Softball Fortbildung auf sehr hohem Level wurde von 37 Coaches aus Europa und Südafrika besucht. Francesca vertrat Österreich bei dem Kurs in ihrer Funktion als Assistant Coach bei den Dornbirn Sharx und Martina Lackner als Assistant Coach vom Junioren-Nationalteam. Die beiden Coaches konnten sehr viel dazulernen und nun ihr Wissen einsetzen, um Softball in Österreich zu fördern.




Francesca Fabretto (assistant coach of the Sharx) and Martina Lackner (assistant coach of the juniors national team) attended the International Coaching College in Tirrenia, Italy from the 9th to the 13th of January. The course was held by three coaches of the NFCA, National Fastpitch Assiciatoin:

l John Tschida, headcoach of St. Thomas University
l Bill Edwards, headcoach of Hofstra University
l Linda Wells, ex headcoach of the Greek National Team and actual coach of the Dutch National Team

The course was attended all toegether by 37 coaches from Europe and South Africa. A great experience for Francesca and Martina, that will definitely help to improve Softball in Austria. 

 

19.01.2008 Neuer Coach für die Dornbirn Sharx

Sharx Manager Michael Schmidt konnte für die Saison 2008 einen neuen Coach - Robert Ginsburg - verpflichten. "Coach G" coachte in den letzten 14 Jahren konkurrenzfähiges Softball auf hohem Level. Werte wie "Intelligence and Intensity" sind für ihn im Softball-Sport sehr wichtig, ebenso das ständige Lernen von jedem Spiel, vom Trainer und von den Spielerinnen. Robert Ginsburg ist verheiratet und hat zwei Töchter sowie zwei Katzen, welche die Entwicklung bei den Sharx in der Saison 2008 von Maryland aus verfolgen werden.

The Dornbirn Sharx have a new head coach for the season 2008 - Robert Ginsburg.

Bob Ginsburg, “Coach G”, has been coaching competitive softball for 14 years at the high school, summer league and college levels. During this time he has coached numerous All-Conference athletes and has sent players to NCAA DI, DII, DIII and NAIA programs. Each team he has coached has shown marked improvement in team and individual defense and in all offensive categories.

 

Coach G believes in serious softball and stresses “Intelligence and Intensity” in his team’s approach to playing the game. He believes in playing strong competition and learning from every game, coach and player. Having won high school tournaments and division championships and developing strong college programs in Maryland, California and New York, he is looking forward to coaching, teaching, managing and learning from and with the Sharx and U/19 players and their organization.  

 

Coach G is married with two daughters and two kittens who will be following the progress of the Sharx from Maryland.

 

 

03.01.2008 Birgit Pischinger

Birgit Pischinger (03.01.1979) spielt bereits seit 1996 Softball und hat damals in Wien bei den Vienna Wanderers ihre Karriere begonnen. Eine Freundin konnte sie damals vom Volleyball abwerben und für den Softball-Sport begeistern. Zu den Sharx wechselte Birgit im Jahr 2005.

 

Für Birgit ist Softball einerseits mit großem Spaß verbunden. Das Messen mit anderen und die Geselligkeit im Team sind weitere Motive, um den Sport auszuüben. Ein wichtiger Grund um bei den Sharx zu spielen ist, dass die Vorarlbergerinnen auf internationaler Ebene und auf einem hohen Niveau mithalten können.

 

Birgit spielt grundsätzlich auf der Short-Stop Position, jedoch ebenso gut auch auf der second base. Die Positionen im middle infield sind für das Bewegungstalent besonders reizvoll, weil immer viel zu tun ist. Hier bleibt man ständig im Spiel und ist oft im Geschehen mittendrin. Somit sind dies auch die Lieblingspositionen von Birgit.

 

Für Birgit gibt es im Sport generell keine Vorbilder, an denen sie sich orientieren möchte. Das große Ziel besteht darin, beim Europacup mit einer Medaille nach Hause zu fahren. In Bezug auf Birgits sportlich schönsten Momente – da gibt es wohl einige. Was jedoch noch sehr gut in Erinnerung blieb, ist der 12:1 Sieg gegen Deutschland bei der Europameisterschaft 2007. In diesem Vernichtungsspiel hat Birgit zwei Doubles geschlagen. Ebenso zählen zwei Double Plays in Madrid zu den schönsten sportlichen Momenten von Birgit – damals war sie noch als Catcherin sehr erfolgreich auf dem Softballfeld.


Birgül sieht die Vorteile im Teamsport darin, dass die Mitspielerinnen dabei helfen können, die eigenen Fehler auszumerzen. Innerhalb der Mannschaft kann man voneinander lernen, Erfolge sowie auch Misserfolge teilen. Der Nachteil ist jedoch, dass nur wenige Verantwortung übernehmen. Oft werden die eigenen Fehler dem anderen zugeschoben. Ebenso ist die (eigene) Leistung von anderen abhängig.

 

Birgit sieht ihre Softball-Zukunft am Platz und teilweise auch am Kiosk *g*.

 

Abgesehen vom Softballfeld ist Birgül Physiotherapeutin und arbeitet mit Kindern mit Behinderungen. Die Arbeitsstelle in Vorarlberg hat sie seit Ende letzter Saison – somit wird es sich noch zeigen, wie sich Beruf und Softball vereinbaren lassen.

 

 

 

 



In der wenigen, verbleibenden Zeit genießt es Birgit zu schlafen und mit Freunden zu feiern. Für den kleinen Partytiger ist es wichtig, zu leben und viel Spaß dabei zu haben. Ebenso sind Freunde und Respekt bedeutende Faktoren für Birgit. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, aus Fehlern zu lernen.

Zu Birgüls Lieblingsspeisen zählen unter anderem Speckknödel und das „Gordon“ beim Reini. Zudem ist Birgit für jeden Spaß zu haben – sofern sie ihn versteht *g*.


 

 

 

 

Abschließend ist über Birgit zu sagen, dass sie definitiv zu den besten Talenten im österreichischen Softball-Sport zählt. Mit ihrer lustigen Art bringt sie viel Stimmung ins Team – und seit dem Umzug nach Vorarlberg belebt Birgit ebenso das Training. Ein beeindruckendes Ereignis – das im Zusammenhang mit Birgit immer wieder in Erinnerung gerufen wird – ist ihr spielentscheidendes Play beim EC 2006 in Bollate gegen Frankreich. Birgit auf der second base springt nach dem Ball, liegt schon am Boden – runner von der third base läuft Richtung homeplate – und mit letzter Kraft, halb sitzend, halb liegend, wirft Birgit den Ball zur Catcherin – AUS. Eine wahnsinnige Aktion!

 

 


By the way: Happy Birthday!

Birgit Pischinger has been playing Softball since 1996. At that time, she started to play for the Vienna Wanderers. In 2005 she changed her team and came to play for the Sharx.

For Birgit, softball and fun belong together. On the one side, she likes to play in a team. But also, competing with others is important for her. Another reason for her to play for the Dornbirn Sharx is to compete in the European Cup and to play on a high level.

The 28-year old is playing on the short stop position, but also on second base. She likes playing in the middle infield, because there is always a lot to do. It is Birgits goal to win a medal in the European Cup. One of the most important moments in sports for Birgit was the game against Germany in the European Championships 2007. The Austrian nationalteam won 12:1 and Birgit hit two doubles in this important game. 

 

For Birgit, team sports means that others can help out when somebody made a mistake. But also within a team, players can learn a lot from each other. You can share successful moments but also disappointment. On the other side, playing on a team also means that not everybody is taking responsibility for their actions. Also people tend to blame others for their own mistakes and your own accomplishment is dependend on others. 

 

Birgit is working as a physiotherapist - she is dealing a lot with children with disabilities. She has been working since the end of last season - therefore she will find out this year if her job has any effect on softball and her practice schedule. In her free time, Birgit likes to sleep and to spend time with friends. Enjoying her life with friends and having fun mean a lot to Birgit. Also for her it is very important to learn from mistakes.

 

All together, Birgit is one of the biggest talents in softball sports in Austria. She is a funny girl and adds a lot of good humor to the team. Last year, she moved from Vienna to Vorarlberg and is now attending practice in Hard. That is very important, because most players can learn a lot from her.

Welcome

 

SHARX SOFTBALL


____________________________________

 

 

______________________________________

 

 

Upcoming Events

No upcoming events

ERREA Official Supplier of the Sharx

______________________________________

 

Errea ist seit 2010 der offizielle Ausrüster des Champions League Siegers Sharx.

______________________________________

BENS American Sport

Official Equipment Supplier of the Sharx

_______________________________________

Der VSV unterstuetzt die Sharx!

www.vsv.at

______________________________

______________________________

Webs Counter